Zugaben

Das Jahr 1990 freilegen

Lesung in vier Teilen

Die Jahre 1989 und 1990 sind in der kollektiven Erinnerung höchst unterschiedlich präsent. 1989 können sich viele rasch ins Gedächtnis rufen. 1990 dagegen wirkt in der Erinnerung wie ein blinder Fleck. Das Gedächtnis, von den sich überschlagenden Ereignissen ebenso gefordert wie von unerfüllten Wünschen und nicht eingestandenen Kränkungen, fasst ein solches Jahr nur schwer. Das im Leipziger Verlag Spector Books erschienene Buch „Das Jahr 1990 freilegen“ montiert Bilddokumente und Stimmen von damals mit Essays und Geschichten aus heutiger Sicht. In vier Lesungen durchforsten Ensemblemitglieder diese noch immer hochaktuelle Vergangenheit. Weitere Informationen.
TERMINE IM MONATSPLAN / JEWEILS 19:30 UHR / REITHALLE BOX
DIE DINGE DES LEBENS

Marion Brasch im Gespräch mit …

Worüber spricht man mit einem fremden Menschen, den man besser kennenlernen möchte? Meist über Unverfängliches: Welche Filme magst du, welche Musik hörst du, was liest du so? Hinter den Antworten stecken Geschichten, und diese Geschichten erzählen oft mehr und anderes über ein Leben, als es die Chronologie einer Biografie tut. Und so lädt Marion Brasch ihre Gäste – bekannte Gesichter aus Kunst, Kultur oder Gesellschaft – dazu ein, eine Lieblingsplatte, einen Lieblingsfilm und ein Lieblingsbuch mitzubringen und darüber überraschende Einblicke in Prägungen und Denkweisen zu eröffnen. – Marion Brasch wurde 1961 in Ostberlin geboren. Sie ist freie Moderatorin bei radioeins und Buchautorin.
29-OKT / 10-DEZ-2020 / 28-JAN / 25-MÄRZ-2021 / JEWEILS 19:30 UHR / REITHALLE
KLIMAWANDEL UND THEATER

Offene Arbeitsgruppe für Theaterschaffende, Wissenschaftler*innen, Bürger*innen und Aktivist*innen


Potsdam beheimatet diverse klimawissenschaftliche Institute und hat 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Ein Umdenken und Solidarität sind für kommende Generationen und den globalen Süden überlebensnotwendig. Die von der Dramaturgin Natalie Driemeyer geleitete AG trifft sich mehrmals im Jahr und ermöglicht Austausch und Vernetzung. Alle sind herzlich eingeladen – ob mit Vorkenntnissen oder ohne.

ANMELDUNG n.driemeyer@hansottotheater.de

Termine im Monatsplan
LITERARISCHER SALON

Nachlese zur Buchmesse


Coronabedingt wird die diesjährige Frankfurter Buchmesse eine Sonderedition – die Messe vor Ort wird mit einem digitalen Rahmenprogramm kombiniert und findet somit physisch und virtuell statt.
Pünktlich zu ihrem Ende öffnen der Literaturhändler Carsten Wist und der Moderator Oliver Geldener die Türen der Reithalle und diskutieren fünf ausgewählte Buchtitel kritisch, aus denen die Schauspielerin Laura Maria Hänsel jeweils die Anfänge lesen wird.
Neben dem Roman „Artur Lanz“, in dem die Autorin Monika Maron ein provokatives und differenziertes Stimmungsbild unserer heutigen Gesellschaft entwirft, steht Ben Lerners scharfsichtiges Sittenbild über die amerikanische Gegenwart „Die Topeka Schule“ zur Diskussion.
Außerdem „Der letzte Satz", das ergreifende Porträt des Ausnahmekünstlers Gustav Mahler, geschrieben von Robert Seethaler, sowie „Rose Royal“, der neue Roman von Nicolas Mathieu, über eine Frau, die beschließt, kein Opfer mehr zu sein. Als letztes Werk steht „Straße der Jugend“ von André Kubiczek zur Debatte,  der Folgeroman von „Skizze eines Sommers“.
18-OKT-2020 / 21-MÄRZ-2021 / 18:00 UHR / REITHALLE BOX
MÄRKISCHE LESELUST

Lesereihe unter Leitung von Hans-Jochen Röhrig

Auf Historisches zum 250. Geburtstag des Preußenkönigs Friedrich Wilhelm III. folgt Utopisches mit Thomas Brussigs Roman „Das gibts in keinem Russenfilm“ zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit. Weihnachtliches wird geboten, Anonymes aus der Zeit Friedrichs II. und Gegenwärtiges von Günter de Bruyn („Der neunzigste Geburtstag“) sowie etwas Humoriges zum 150. Geburtstag von Christian Morgenstern. Und mit Fontanes „Die Poggenpuhls“ findet auch Bewährtes seinen Platz. Weitere Informationen.
TERMINE IM MONATSSPIELPLAN
LUNCHPAKET

Literarische Mittagspause


Die Mittagspause literarisch verbringen: Ein Ensemblemitglied des Hans Otto Theaters liest an ausgewählten Tagen zur Mittagszeit in der Stadt- und Landesbibliothek. Die köstlichen Lesungen orientieren sich an den Produktionen des Theaters und politischen Themen des Potsdamer Lebens. Doch die Nahrung ist nicht ausschließlich kultureller, sondern auch kulinarischer Art. Weitere Informationen.
TERMINE IM MONATSSPIELPLAN
NACHTSCHWÄRMER

Late-Night-Theater unplugged mit dem Ensemble

Lassen Sie sich überraschen von mobilen Theater-Guerilla-Aktionen unseres Ensembles. Mit Lust am Ausprobieren, entschlossen unfertig, sehr musikalisch und trunken vor Poesie präsentieren Schauspieler*innen sowie Gäste szenische Lesungen, Lyrik-Performances, Impro-Theater, Unplugged-Konzerte, Talk-Runden und vieles mehr. Frei nach dem Motto: Kurz geprobt, heiß serviert! In entspannter Clubatmosphäre entsteht an wechselnden Orten, in der Reithalle Box, der OTTO-Kantine oder im Glasfoyer, ein Möglichkeitsraum für wild Gemixtes aller Art: mindestens einmal pro Monat, zu vorgerückter Stunde, im Anschluss an die regulären Vorstellungen. Komm her, Sternschnuppe!
TERMINE UND PROGRAMM IM MONATSPLAN
TANZTHEATERPRODUKTION

für alle jung Gebliebenen

Auch 2021 werden der Verein Spaß am Tanz e. V. und die Tanzakademie Erxleben die zu einer schönen Tradition gewordene Koproduktion mit dem Hans Otto Theater fortführen. Profi-Tänzer*innen und Schauspieler*innen treten gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen auf, die sich ein Jahr lang darauf vorbereiten, einmal auf einer richtigen Bühne zu stehen. Klassisches Ballett trifft dabei auf Hiphop und Breakdance, Tanz auf Schauspiel. Eine fantasiereiche Inszenierung voller emotionaler Momente für alle, die Musik lieben und das Glücksgefühl der Beteiligten
teilen.
REGIE & CHOREOGRAFIE: Marita Erxleben / PREMIERE MAI 2021 / GROSSES HAUS / EMPFOHLENES ALTER 5+

ZUGABE MAGAZIN 04 - 2020

ZUGABE MAGAZIN 03 - 2020

Zugabe Magazin 02-2020

ZUGABE MAGAZIN 01 - 2020

Zugabe Magazin 04-2019

ZUGABE MAGAZIN 03-2019