Zugaben

Boxenstopp
Nicht Satteltausch oder Reifenwechsel, sondern Thementausch und Perspektivwechsel charakterisieren diese „open stage“ in unserer neuen Spielstätte Reithalle Box.

...Halt! Stopp! Wir laden ein ins Künstlerkarussell zu einer Kreativfahrt mit unserem Ensemble. Ein Reifenwechsel der besonderen Art, für einen erfrischenden Start ins Wochenende. Jeden zweiten Freitag des Monats ab 21 Uhr (Einlass 20 Uhr) in der Reithalle Box.

Jeden zweiten Freitag des Monats ab 21 Uhr (Einlass 20 Uhr) in der Reithalle Box.


1-FEB REITHALLE BOX Die Boxenstopp - #latenight ist zurück! Es erwartet Sie wieder ein fulminanter Abend voller Glamour und Überraschungen, Musik und kurioser Einblicke in das Theaterleben! Zu Gast diesmal: Arne LenkUlrike Beerbaum und Moritz von Treuenfels. Tauchen Sie mit uns ein ins Babylon Potsdam und feiern Sie mit uns die zweite Boxenstopp - #latenight!

Weitere Termine ab Januar 2019 im aktuellen Monatsspielplan
Bürgerbühne
Wir rufen die Potsdamer Zuschauer*innen auf, die Bühne am Tiefen See zu erobern!

Werden Sie Teil der Bürgerbühne! Egal, woher Sie kommen. Egal, wo Sie wohnen. Egal, wie alt Sie sind. Egal, ob Sie schon einmal mit Theater in Berührung gekommen sind oder nicht. Erobern Sie die Bretter, die die Welt bedeuten, indem Sie sich und Ihre Erfahrungen einbringen, sich einmischen und sich öffentlich im Zusammenspiel mit anderen positionieren. Ziel ist es, einen Ort der Teilhabe zu schaffen. Es geht um die Auseinandersetzung mit unserer Gesellschaft, Europa und einer globalisierten Welt. Inszenierungen, Projekte und offene Formate stehen auf dem Spielplan. Die Bürgerbühne des Hans Otto Theaters eröffnet am 27. Januar mit einem Bürgerfrühstück in lockerer Atmosphäre. Wir wollen uns gegenseitig kennenlernen, Ideen und Wünsche austauschen und ge-meinsame Vorhaben auf den Weg bringen. Damit wir gleich aus dem Vollen schöpfen können, bitten wir Sie, etwas mitzubringen, das für Sie von Bedeutung ist – sei es Ihr Lieblingsbuch, ihr Kuscheltier aus Kindertagen, ein besonderes Foto oder ein Sie bewegendes Bild. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!
LEITUNG UND KONTAKT

Manuela Gerlach, m.gerlach@hansottotheater.de, Telefon 0331 9811-160

Michael Böhnisch, m.boehnisch@hansottotheater.de, Telefon 0331 9811-161

27-JAN-2019 11 UHR GLASFOYER GROSSES HAUS
Eine Frage der Haltung
Neue Texte junger Autor*innen mit Haltung

Unser Spielzeitthema wird Inspirationsquelle und Ausgangspunkt für Studierende des Studiengangs „Szenisches Schreiben“ der UdK Berlin: Was bedeutet es heute, Haltung zu beziehen? Was können Menschen mit Haltung im gesellschaftlichen Miteinander anstoßen? Ist Haltung eine Generationsfrage? Welche Variationen oder Deformationen von Haltung lassen sich literarisch durchspielen und dramatisch auf die Spitze treiben? Wieviel Haltung braucht ein Mensch überhaupt? Studierende des Studiengangs Schauspiel der UdK Berlin und Ensemblemitglieder des Hans Otto Theaters stellen die dazu entstandenen Texte, Szenen oder kurzen Stücke der jungen Autor*innen vor.

in Zusammenarbeit mit der UdK Berlin

23-MÄRZ / 24-MÄRZ 2019 REITHALLE
Früh-Stücke
Frühstücken mit Blick auf den Tiefen See und dabei die Highlights der nächsten Premieren, die Schauspieler*innen sowie Regieteams kennenlernen – dies alles wird Ihnen im Rahmen des dritten Früh-Stücks geboten. Nadine Nollau, Hannes Schumacher und Regisseur Tobias Johannes Erasmus Rott mixen Ihnen einen theatralen Cocktail, um die Zutaten für einen spannenden Theaterabend namens „Kabale und Liebe“ zu ergründen. Und Kristin Muthwill und David Hörning zeigen mit Regisseurin Katrin Plötner, wie sich in der Potsdamer Theaterfassung von Theodor Storms „Schimmelreiter“ Bezüge zu unserer Gegenwart herstellen.

3-FEB / 11-12:30 UHR (FRÜHSTÜCK AB 10 UHR) GLASFOYER GROSSES HAUS

Der Eintritt ist frei!
Heiraten is gut, aber nichheiraten is noch besser *
Liebes- und Ehegeschichten im Romanwerk von Theodor Fontane

Lesereihe unter Leitung von Hans-Jochen Röhrig

Am 30. Dezember 2019 jährt sich Fontanes Geburtstag zum 200. Mal. Aus diesem Anlass hat der Schauspieler und Literaturkenner Hans-Jochen Röhrig wieder eine besondere Lesereihe konzipiert, die im November 2018 mit „Schach von Wuthenow“ startet und bis zum Jahresende 2019 fortgeführt wird. Die Veranstaltungen finden jeweils am Sonntagvormittag im Glasfoyer des Großen Hauses statt und gastieren im Rahmen des Theaterverbunds im Brandenburger Theater.

Das Hans Otto Theater reiht sich damit in die vielfältigen kulturellen Beiträge der Fontane-Ehrung ein, die im gesamten Bundesland unter dem Motto „fontane.200“ stehen. Das Theodor-Fontane-Archiv konnte für Einführungsvorträge als Partner gewonnen werden. Zur jeweiligen Romanvorstellung gibt es außerdem eine musikalische Umrahmung. Es lesen Schauspieler*innen des Hans Otto Theaters.

JEWEILS SONNTAGS UM 11 UHR GLASFOYER GROSSES HAUS
Stine
Stine und Graf Waldemar
13-JAN-2019

Unterm Birnbaum
Abel Hradscheck und seine Frau Ursel
10-FEB-2019

Frau Jenny Treibel
Die Kommerzienrätin Treibel und ihr Gatte
10-MÄRZ-2019

Mathilde Möhring
Mathilde und Hugo Großmann
7-APR-2019

Irrungen, Wirrungen
Lene Nimptsch und Botho von Rienäcker
12-MAI-2019


* Zitat aus „Schach von Wuthenow“

EINS GEGEN EINS
Der Fußballfan und ehemalige Geschäftsführende Direktor des Hans Otto Theaters, Volkmar Raback, im Gespräch mit der Trainerlegende Hans Meyer

Es ist ein Gipfeltreffen der besonderen Art: Volkmar Raback, charismatischer Theatermanager i. R. und eine Institution der Potsdamer Gesellschaft, kehrt noch einmal an seinen alten Arbeitsplatz zurück und trifft dort auf Hans Meyer, charismatischer Meistertrainer i. R. und Kult-Kolumnist des alternativen Fußballmagazins 11freunde. Zwei vitale Elder Statesmen mit flinker Zunge und ausgeprägtem Wortwitz, die in der Reithalle Box auf der Trainerbank Platz nehmen und sich lustvoll verbal duellieren werden. Meyer kommt mit der Empfehlung von zwei Meistertiteln (als Spieler), drei Pokalsiegen und einer Europapokal-Finalteilnahme (als Trainer) mit dem FC Carl-Zeiß Jena, einem Bundesliga-Aufstieg mit Borussia Mönchengladbach und einem DFB-Pokalsieg mit dem 1. FC Nürnberg; Raback mit 25 Dienstjahren am Hans Otto Theater und einem großen Fanherz für den FC Bayern München. Gehen wir davon aus, dass Meyer dazu spontan die richtigen Worte finden, Raback aber um eine Antwort keineswegs verlegen sein wird.  

7-FEB 2019 / REITHALLE BOX
Literarischer Salon
Nachlese zur Buchmesse

Wenn sich die Türen der Leipziger Buchmesse schließen, öffnen sich in der Reithalle Box die Türen für den 19. Literarischen Salon, bei dem es um fünf ausgewählte Titel des Bücherfrühlings 2019 gehen wird. Dann kommen der Literaturhändler Carsten Wist, Gretel Schulze vom Kabarett »Obelisk« und der Moderator Oliver Geldener zusammen, um aktuelle Publikationen vorzustellen und sie kritisch zu diskutieren.  
Außer den Literaturexpert*innen wird ein/eine Schauspieler*in mit auf der Bühne sein, um kurze Kostproben aus den Büchern vorzustellen.

31-MÄRZ 2019 / REITHALLE BOX
Nein, ich bleibe!
Matinee zum 85. Todestag Hans Ottos

Am 24. November 1933 verstarb der Schauspieler und Kommunist Hans Otto nach tagelanger Folter und schwersten Misshandlungen durch die SA und Gestapo im Staatskrankenhaus Berlin. Nach Hitlers Machtübernahme hatte er sich bewusst dafür entschieden, in Deutschland zu bleiben und gegen das Nazi-Regime zu kämpfen. – Welche Menschen, Aktivist*innen, Künstler*innen sind es heute, die in ihren Heimatländern trotz Lebensgefahr mit entschiedener Haltung für ihre politischen Überzeugungen eintreten? Welchen Repressionen sind sie ausgesetzt? Wir wollen – ganz im Geiste Hans Ottos – eine Spurensuche in unsere Gegenwart unternehmen und seine symbolischen „Enkel*innen“ kennenlernen.

in Zusammenarbeit mit dem Hans Otto Verein e.V. Berlin

25-NOV-2018 11 UHR / GLASFOYER GROSSES HAUS
Offene Proben
Was machen Theaterleute eigentlich, wenn keine Vorstellungen stattfinden? Sie spielen und erfinden, denken und diskutieren, erkunden Texte, Figuren und Konflikte – kurz: sie probieren. Seien Sie dabei, eine Stunde lang, bei freiem Eintritt!

Termine im aktuellen Monatsspielplan
Potsdam liest ein Buch

Lesen als Gemeinschaftserlebnis: Das Hans Otto Theater und mehrere Partner starten einen literarischen Marathon durch die Stadt. 

Fast 1.000 Potsdamer*innen haben ihre Stimme abgegeben und Liebe unter Aliensvon Terézia Mora zu dem Buch gekürt, das von Januar bis März 2019 im Rahmen der Aktion Potsdam liest ein Buch an verschiedenen Orten in der Stadt gelesen wird.

Kunstvoll erzählt Terézia Mora in Die Liebe unter Aliens von Menschen, die sich verlieren, aber nicht aufgeben, die verloren sind, aber weiter hoffen. Wir begegnen Frauen und Männern, die sich merkwürdig fremd sind und zueinander finden wollen. Einzelgängern, die sich ihre wahren Gefühle nicht eingestehen. Träumern, die sich ihren Idealismus auf eigensinnige Weise bewahren. Mit präziser Nüchternheit spürt Mora in diesen zehn Erzählungen Empfindungen nach, für die es keinen Auslass zu geben scheint, und erforscht die bisweilen tragikomische Sehnsucht nach Freundschaft, Liebe und Glück. Terézia Mora wurde 2018 mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.
Die Idee zur Aktion Potsdam liest ein Buch stammt ursprünglich aus Amerika. Seit 2002 floriert sie auch in Deutschland, und das Hans Otto Theater greift sie nun auf Initiative der Potsdamer Schriftstellerin Antje Rávic Strubel erneut für Potsdam auf. Gemeinsam mit Marion Mattekat von der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam, Karin Graf vom Verein lit:pots, Carsten Wist vom Literaturladen Wist und Hendrik Röder vom Brandenburgischen Literaturbüro lädt das Theater alle Potsdamer*innen dazu ein, sich an dem gigantischen Lesezirkel zu beteiligen. Die Lesungen finden von Januar bis März 2019 an wechselnden Orten statt und dauern in der Regel 50 Minuten. Am 17-März wird es um 11 Uhr eine Abschlussveranstaltung im Hans Otto Theater in der Reithalle Box geben.
präsentiert von der Märkischen Allgemeinen 
Scobel fragt
Der Fernsehmoderator Gert Scobel spricht mit ausgewählten Gästen über zentrale Themen unserer Gegenwart.

In unserer neuen Reihe wird der Journalist, Philosoph und Fernsehmoderator Gert Scobel mit wechselnden Experten ins Gespräch kommen und sich zu zentralen Themen unserer Gegenwart austauschen. Der Ort dafür ist – die Bühne. Dort, wo sonst die Schauspieler agieren, inmitten der Maschinerie des Theaters, wird Gert Scobel gemeinsam mit Gästen und Zuschauern Platz nehmen, um Gedanken, Einsichten und Utopien zu entwickeln.

Zum Auftakt geht es um das deutsch-deutsche Verhältnis: Ein Blick auf die aktuellen Entwicklungen zeigt, wie tief die Gräben der Geschichtsdeutung und der Wahrnehmung der gesellschaftlichen Wirklichkeiten offenbar immer noch sind. Nach wie vor beschäftigt die Vergangenheit viele Menschen mehr – und andere weniger – als sie sollte. Die unterschiedliche Einstellung der Geschichte und dem Leben gegenüber hat weitreichende Einflüsse auf die Gestaltung der Gegenwart und der Zukunft unseres Landes. Wolfgang Thierse, ehemaliger Präsident des Deutschen Bundestages, sagte hinsichtlich der Ereignisse in Chemnitz: „Natürlich passiert das in einem Teil Deutschlands, in dem Menschen durch den radikalen Systemumbruch tief verunsichert sind, in dem sie sozial und moralisch entwurzelt wurden, wo es mehr Zukunftsängste gibt, und wo Menschen verführbarer werden für die einfachen, radikalen Antworten der Rechtspopulisten.“ 

Stimmt diese Analyse? Was ließe sich mit Blick auf eine bessere Zukunft ändern? Oder müsste man, ähnlich wie in einer Therapie, erst die Wahrnehmung der Vergangenheit aufarbeiten, um die Gegenwart auf eine gute Weise gestalten zu können?

Ein Gespräch mit Marianne Birthler, die viele Jahre als Politikerin aktiv und von 2000 bis 2011 die Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der DDR war, sowie dem Schriftsteller und Übersetzer Eugen Ruge, dessen Roman „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ gerade am Hans Otto Theater gespielt wird.

präsentiert von rbb Kulturradio und Potsdamer Neueste Nachrichten
Schauspielfenster
Der Bummel durch die Potsdamer Innenstadt wird zur Reise in die Welt des Theaters.

Schaufenster ausgewählter Geschäfte auf der Brandenburger Straße werden zu Bühnen, die von Schauspieler*innen des Hans Otto Theaters bespielt werden. Lassen Sie sich zum Stehenbleiben, Zuschauen und Zuhören verführen! Wir machen Lust auf die neue Theatersaison. Gehen Sie auf Entdeckungsreise durch die Innenstadt und lernen Sie das neue Ensemble aus nächster Nähe kennen. Begleiten Sie Shakespeare- Figuren zum Schuhladen, belauschen Sie eine Kabale im Modegeschäft oder genießen Sie Songs in der Fußgängerzone. An unserem Informationsstand können Sie sich über die neue Spielzeit beraten lassen oder einfach mit uns ins Gespräch kommen. Wir freuen uns auf Sie!

8-SEP-2018 11-13 UHR / BRANDENBURGER STRASSE
Augenoptik Schauss EK, Brandenburger Str. 10
„Viel gut essen“ mit Joachim Berger

Dogs Company, Lindenstr. 50
„Occident Express“ mit Rita Feldmeier

Schuh-Baar, Brandenburger Str. 15
„Fräulein Smillas Gespür für Schnee“ mit Franziska Melzer

Pandora Store Potsdam, Brandenburger Str. 17
„Jeder stirbt für sich allein“ mit Katja Zinsmeister

Wist – Der Literaturladen, Dortustr. 17 / Eingang: Brandenburger Str.
„Bartleby – Ich möchte lieber nicht“ mit Jonas Götzinger

vor der Königin Luise Apotheke, Dortustr. 58
Info-Stand des Hans Otto Theaters

Schuh-Baar, Brandenburger Str. 24
„The Queen's Men“
mit Jon-Kaare Koppe, Moritz von Treuenfels

Think! Store / Schuh-Baar, Brandenburger Str. 24
„Haus Blaues Wunder“ mit Philipp Mauritz und René Schwittay

Fielmann, Brandenburger Str. 47a
„Der Schimmelreiter“ mit Guido Lambrecht

Intersport Olympia, Brandenburger Str. 30 / 31
„Othello in der Maske“ mit Andreas Spaniol

Ecco Store / Schuh-Baar, Brandenburger Str. 33
linkes Fenster: „Der gute Mensch von Sezuan“ mit Jan Hallmann und Kristin Muthwill
rechtes Fenster: „paradies spielen (abendland. ein abgesang)“ mit Laura Maria Hänsel und Arne Lenk

Bäckerei Fahland, Friedrich-Ebert-Str. 98
„Pension Schöller“ mit Nadine Nollau und Alina Wolff

Buchhandlung Internationales Buch, Brandenburger Str. 41 / 42
„In Zeiten des abnehmenden Lichts“ mit Henning Strübbe

Suum Cuique, Friedrich-Ebert-Str. 15
„Kabale und Liebe“ mit Mascha Schneider und Hannes Schumacher

In der Fußgängerzone:
„Ronja Räubertochter“ mit Marie Fischer und David Hörning
„Europa verteidigen“ mit Ulrike Beerbaum
„Als ich ein Kind noch war“ mit Jörg Dathe und Bettina Riebesel


in Zusammenarbeit mit der AG Innenstadt
Tanztage
Das Festival Tanztage steht 2019 im Zeichen des Jubiläums „100 jahre bauhaus“.

Zur Eröffnung ist in doppelter Rekonstruktion „Das Triadische Ballett“ nach Oskar Schlemmer / Gerhard Bohner in der Rekonstruktion von Ivan Liska mit dem Juniorensemble des Bayerischen Staatsballetts im Großen Haus zu erleben. Es ist einer der zentralen Beiträge Brandenburgs im Rahmen der bundesweiten Veranstaltungsreihe.

FESTIVAL 14-MAI / 15-MAI / 16-MAI-2019 GROSSES HAUS
Unidram 2018
25-jähriges Jubiläum

Das T-Werk feiert das 25-jährige Jubiläum des Internationalen Theaterfestivals Unidram und präsentiert die Deutschlandpremiere der Inszenierung „Frame“ mit dem Teatro Koreja aus Lecce (Italien).

FESTIVAL 2-NOV / 3-NOV-2018 REITHALLE
Vor- und Nachspiele
An ausgewählten Terminen laden wir Sie zu Einführungen oder Publikumsgesprächen nach der Theateraufführung ein. Vorher erfahren Sie Wissenswertes und Anregendes rund um das Stück und das Regiekonzept. Nachher kommen die Beteiligten mit Ihnen ins Gespräch über die Themen und Fragen, die der Theaterabend ausgelöst hat.

Termine im aktuellen Monatsspielplan
Auftakt nach Mass

ZUGABE Magazin 01-2019