WOYZECK

in einer Fassung von Annette Pullen und Christopher Hanf

Es ist eine herzlose, unheimliche Welt, in der Woyzeck um sein Überleben kämpfen muss. Immer unter Zeitdruck, hetzt er von Job zu Job, damit seine kleine Familie finanziell irgendwie über die Runden kommt. Während die anderen in einem bunt glitzernden Vergnügungstempel Spaß haben, feiern, singen und tanzen, ist Woyzeck seinen Arbeitgebern ausgeliefert. Niemand vertritt seine Rechte, niemand stärkt ihm den Rücken. Er fühlt sich alleingelassen und hat keine Wahl. So muss er sich sogar als Proband für medizinische Versuche zur Verfügung stellen. Auf diese Weise ruiniert er seine Gesundheit. Was ihm einzig Halt gibt und sein großes Glück bedeutet, ist die Beziehung zu seiner geliebten Marie. Als sich Marie aber in eine Affäre mit einem gut aussehenden Siegertypen stürzt, verliert Woyzeck ganz den Boden unter den Füßen: Überfordert, ausgelaugt, gedemütigt, isoliert, psychisch schwer angeschlagen und von Eifersucht getrieben, richtet er seine verzweifelte, ohnmächtige Wut ausgerechnet gegen Marie, die Liebe seines Lebens.

Georg Büchner unternimmt in seinem aufrüttelnden wie anrührenden Stück, das zu den Werken der Weltliteratur gehört, eine alptraumhafte Geisterbahnfahrt durch das Leben eines Menschen, der ganz unten steht, der als winziges Rädchen im Getriebe funktionieren muss, damit andere an ihm verdienen können. Dabei geht Büchner den Abgründen der menschlichen Natur nach und stellt die Frage, was den Kern des Menschen ausmacht: seine körperlich-physische oder geistig-seelische Dimension? Die Inszenierung interessiert sich insbesondere dafür, Woyzeck im Lichte unserer Gegenwart zu begegnen.

Für diese Inszenierung gibt es Hinweise zu sensiblen Inhalten (Content Notes), die Sie HIER nachlesen können.

REGIE Annette Pullen BÜHNE & KOSTÜME Iris Kraft CHOREOGRAFIE Anja Kożik DRAMATURGIE Christopher Hanf
1 STUNDE 30 MINUTEN, KEINE PAUSE / PREMIERE 17-FEB-2023 / WIEDER IM SPIELPLAN AB 28-SEP-2023

MIT

Tambourmajor, "Vögele"
Hauptmann
Doktor, Alter Mann, Dealer, "Pferd"
Ausrufer, Andres, Dienstleister
Maggie, Dienstleisterin
Kind
Miu Whigham / Luise Zinsmeister
Wir danken Marc Eisenschink und Christoph Kożik für die Bearbeitung sowie die Komposition von Musiktracks und Soundflächen, die in der Inszenierung zum Einsatz kommen.

Die dokumentarischen Texteinschübe entstammen den Kapiteln „An den Rand geschoben: ‚Bettenschubser*innen‘ in der Krankenhauslogistik“ von Ingo Singe sowie „Wie von Geisterhand? Knochenjob Gebäudereinigung“ von Natalie Grimm, Robin de Greef, Ina Kaufbold. Die Texte sind erschienen im Sammelband: „Verkannte Leistungsträger*innen. Berichte aus der Klassengesellschaft“. Hrsg. von Nicole Mayer-Ahuja u. Oliver Nachtwey. Suhrkamp Berlin 2021.

HANS OTTO IM GESPRÄCH MIT DRAMATURG CHRISTOPHER HANF

TERMINE

https://www.hansottotheater.de/ Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam

19:30 - 21:00 Großes Haus
ZUM LETZTEN MAL
Karten
WOYZECK
WOYZECK
Hannes Schumacher, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Mascha Schneider, Hannes Schumacher, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
von links: Janine Kreß, Jakob Schmidt, Jan Hallmann (hinten), Henning Strübbe, Mascha Schneider, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
von links: Mascha Schneider, Janine Kreß, Jan Hallmann (vorn), Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Hannes Schumacher, Mascha Schneider, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Henning Strübbe, Hannes Schumacher, Jörg Dathe, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Jakob Schmidt (vorn), Ensemble, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Janine Kreß, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Hannes Schumacher (hinten), Jan Hallmann, Mascha Schneider, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Jörg Dathe, Henning Strübbe, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Mascha Schneider, Hannes Schumacher, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Ensemble, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Janine Kreß, Jakob Schmidt,
Mascha Schneider, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Hannes Schumacher, Jan Hallmann, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Mascha Schneider, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Hannes Schumacher, Jörg Dathe, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Jan Hallmann, Mascha Schneider, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Mascha Schneider, Hannes Schumacher, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Ensemble, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Janine Kreß, Jan Hallmann, Jakob Schmidt, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Hannes Schumacher, Jörg Dathe, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Hannes Schumacher, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
von links: Henning Strübbe, Janine Kreß, Hannes Schumacher (vorn), Mascha Schneider, Jakob Schmidt, Foto: Thomas M. Jauk
WOYZECK
Mascha Schneider, Hannes Schumacher, Foto: Thomas M. Jauk

PRESSESTIMMEN

"Eine moderne Version des Klassikers, die sich durchaus sehen lassen kann."
maz-online, Karim Saab
"Hannes Schumacher gibt Woyzeck mit eindrücklichem Spiel als verängstigtes Tier, als Hochleistungsleidender. Von oben kriegt er Schläge, von unten zerrt die Erdanziehung an ihm. Mit hängenden Schultern tigert er über die Bühne, ständig auf dem Sprung, doch ohne Fluchtweg in Sicht."
nachtkritik, Michael Wolf
"Dieser Inszenierung geht es um die Sehnsucht Maries und Woyzecks. Es geht um die Woyzecks 2023. Wie Büchner in seinen politischen Schriften will die Inszenierung Missstände beklagen. Und zeigt im konkreten Heute-Bezug auch ein bisschen Licht auf, das noch in der dunkelsten Zustandsbeschreibung steckt. Denn öffnet sich nicht dort, wo Probleme benannt sind, auch ein Handlungsspielraum?"
Potsdamer Neueste Nachrichten, Lena Schneider