Gehen oder Der zweite April

Lore und Arno sind seit 50 Jahren ein Paar und haben drei erwachsene Kinder: Jan, Anna und Jule. Alle drei sind an diesem Abend bei den Eltern zum Essen eingeladen, um gemeinsam etwas zu besprechen. Doch das Treffen beginnt holprig: Anna hat entgegen der Absprache ihre kleine Tochter Emma dabei, Jan ist schon auf dem Sprung zu einem Anschlusstermin, und Jule hat ihren altersschwachen Kater im Schlepptau. Keine ideale Ausgangssituation für ein Gespräch. Beim Essen lässt Lore die Bombe platzen: „Wir haben beschlossen, gemeinsam aus dem Leben zu scheiden.“ Am 2. April – dem Tag, als sich Lore und Arno kennengelernt haben – möchten sie selbstbestimmt und mit Würde ihrem Leben ein Ende setzen. Die ersten Anzeichen von Alzheimer plagen Arno, und Lore will kein Leben ohne ihn, „wo alles nur noch Erinnerung ist“. Wenn man gemeinsam angefangen und gemeinsam gelebt hat, sollte man dann nicht auch das Leben gemeinsam beenden? Die Kinder sind schockiert. Sie reagieren mit Wut und Unverständnis. Müssen Lore und Arno nicht, wenn sie ihre Kinder lieben, für diese da sein und am Leben bleiben? Ist es egoistisch zu gehen, oder ist es egoistisch, jemanden zum Bleiben zu zwingen? Der Entschluss der Eltern wird zur Zerreißprobe für die ganze Familie.

Im Alter ein Pflegefall werden – das möchten die wenigsten Menschen. Der Autor Jean-Michel Räber nähert sich behutsam dem umstrittenen Thema der Sterbehilfe und stellt die Fragen nach der Moral, Selbstbestimmung und Würde eines Menschen. Wann ist ein Leben nicht mehr lebenswert? Und wer entscheidet das?
Regie Frank Abt Bühne und Kostüme Michael Köpke Komposition und Liedtexte Francesco Wilking Puppenbau Judith Mähler Dramaturgie Alexandra Engelmann
1 Stunde, 40 Minuten, keine Pause / Uraufführung FR 18-JAN-2019

Besetzung

als Lore
als Arno
als Jan
Josefa Heinsius / Renée Carlotta Gerschke
als Emma

Termine

https://www.hansottotheater.de/ Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam

Vorstellungsausfall
19:30 - 21:10 Großes Haus
https://www.hansottotheater.de/ Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam

19:30 - 21:10 Großes Haus
zum letzten Mal
Karten
Am 18. April findet zur aktuellen Produktion „Gehen oder Der zweite April“ ein Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung statt. Wer darf über das eigene Lebensende bestimmen? Die Betroffenen selbst, die Angehörigen, die Ärzt*innen oder gar der Staat? Gibt es ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben? Diese und weitere Fragen diskutieren die Ensemblemitglieder Laura Maria Hänselund Joachim Berger sowie die Dramaturgin Alexandra Engelmann mit Wega Wetzel, Pressesprecherin der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben. Die DGHS ist eine Bürgerrechtsbewegung und Patientenschutzorganisation, die sich seit ihrer Gründung 1980 dem lebenslangen Selbstbestimmungsrecht des Menschen verpflichtet fühlt und derzeit knapp 23.000 Mitglieder und Unterstützer*innen hat.
Gehen oder Der zweite April
Gehen oder Der zweite April
Renée Carlotta Gerschke, Joachim Berger, Foto: Thomas M. Jauk
Gehen oder Der zweite April
Joachim Berger, Rita Feldmeier, Foto: Thomas M. Jauk
Gehen oder Der zweite April
Laura Maria Hänsel, Katja Zinsmeister, Arne Lenk (von links), Foto: Thomas M. Jauk
Gehen oder Der zweite April
Arne Lenk, Katja Zinsmeister, Laura Maria Hänsel (von links), Foto: Thomas M. Jauk
Gehen oder Der zweite April
Katja Zinsmeister, Rita Feldmeier, Arne Lenk, Renée Carlotta Gerschke, Laura Maria Hänsel (von links), Foto: Thomas M. Jauk
Gehen oder Der zweite April
Laura Maria Hänsel, Katja Zinsmeister, Arne Lenk, Joachim Berger (von links), Foto: Thomas M. Jauk
Gehen oder Der zweite April
Joachim Berger, Rita Feldmeier, Foto: Thomas M. Jauk
Gehen oder Der zweite April
Laura Maria Hänsel, Katja Zinsmeister, Arne Lenk, Rita Feldmeier, Joachim Berger (von links), Foto: Thomas M. Jauk
Gehen oder Der zweite April
Joachim Berger, Rita Feldmeier, Foto: Thomas M. Jauk
Gehen oder Der zweite April
Rita Feldmeier, Joachim Berger, Foto: Thomas M. Jauk
Gehen oder Der zweite April
Arne Lenk, Laura Maria Hänsel, Katja Zinsmeister (von links), Foto: Thomas M. Jauk
Gehen oder Der zweite April
Katja Zinsmeister, Laura Maria Hänsel, Joachim Berger, Renée Carlotta Gerschke, Rita Feldmeier, Arne Lenk, Francesco Wilking (von links), Foto: Thomas M. Jauk
Gehen oder Der zweite April
Rita Feldmeier, Joachim Berger, Foto: Thomas M. Jauk
Gehen oder Der zweite April
Joachim Berger, Rita Feldmeier, Foto: Thomas M. Jauk
Gehen oder Der zweite April
Renée Carlotta Gerschke, Joachim Berger, Francesco Wilking (von links), Foto: Thomas M. Jauk

Pressestimmen

„Es werden viele Fragen aufgeworfen, Haltungen hinterfragt. Was habe ich für ein Recht, über Leben und Tod zu entscheiden? Damit bleibt der Zuschauer am Ende allein. So wie die Protagonisten auf der Bühne. Was er mit nach Hause nimmt? Ein berührendes Stück, getragen von einer wunderbaren Schauspielkunst, und poetische Bilder, die nachwirken."
Potsdamer Neueste Nachrichten, Heidi Jäger
„Die Inszenierung von Frank Abt setzt wohltuend auf Minimalismus. Das Premierenpublikum nimmt die bedenkenswerte Uraufführung mit viel Beifall auf.“
Märkische Allgemeine, Frank Starke
„Rita Feldmeier und Joachim Berger spielen die beiden Alten mit einer Wärme  und Intensität, dass man sie einfach ins Herz schließen muss."
kulturradio rbb, Oliver Kranz
„Der große und lange Schlussapplaus ist keine Überraschung: Dem Hans Otto Theater ist mit dieser Uraufführung ein fulminanter Abend gelungen."
Speak Up der Universität Potsdam, Clara Olberding