J Nathans Kinder

Jerusalem wird hart umkämpft: Christen, Juden und Muslime beanspruchen die Stadt für sich. Orientierungslos irrt eines Nachts der junge Kreuzritter Kurt umher, als er plötzlich ein brennendes Haus entdeckt. Mutig stürzt er sich in die Flammen und rettet ein junges Mädchen aus dem Feuer. Aber Recha ist die Tochter des Juden Nathan. Über alle Glaubenskonventionen hinweg entsteht eine zarte Liebe zwischen den beiden, weil es Recha gelingt, Kurt von seinen Vorurteilen abzubringen. Doch ihre Liebe steht in dieser von Gewalt umtosten Stadt unter keinem guten Stern. Der Bischof versucht Kurt dazu zu bewegen, den Sultan zu töten; dieser wiederum möchte den Bischof beseitigen lassen und sucht dafür Nathans finanzielle Unterstützung. Als Kurt erfährt, dass Recha gar nicht Nathans leibliche Tochter ist, sondern das Kind eines Christen, bittet er den Bischof um Rat – mit fast katastrophalen Folgen. – Ulrich Hubs Neubearbeitung von Lessings „Nathan der Weise“ richtet sich bewusst an ein junges Publikum. Schlagfertigkeit und Selbstbewusstsein zeichnen Kurt und Recha aus. Ihr Ringen um Verständigung und Frieden miteinander steht im Mittelpunkt des preisgekrönten Stücks, das durch sein offenes Ende zum Weiterdenken einlädt.
Liebe Lehrer*innen, weiteres Material für den Unterricht erhalten Sie auf Anfrage über Manuela Gerlach (m.gerlach@hansottotheater.de).
Regie Joerg Bitterich Bühne & Kostüm Juan León Musik Yuka Otsuki Dramaturgie Alexandra Engelmann
1 STUNDE 10 MINUTEN / PREMIERE 16-SEP-2021 / EMPFOHLENES ALTER 13+

https://www.hansottotheater.de/ Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam

18:00 - 19:15 Reithalle
https://www.hansottotheater.de/ Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam

18:00 - 19:15 Reithalle
Karten
https://www.hansottotheater.de/ Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam

18:00 - 19:15 Reithalle
https://www.hansottotheater.de/ Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam

10:00 - 11:15 Reithalle
Nathans Kinder
Nathans Kinder
Robin Jentys, Joachim Berger, Paul Wilms, Jan Andreesen, Foto: Thomas M. Jauk
Nathans Kinder
Charlott Lehmann, Foto: Thomas M. Jauk
Nathans Kinder
Paul Wilms, Foto: Thomas M. Jauk
Nathans Kinder
Robin Jentys, Foto: Thomas M. Jauk
Nathans Kinder
Charlott Lehmann, Paul Wilms, Foto: Thomas M. Jauk
Nathans Kinder
Paul Wilms, Charlott Lehmann, Foto: Thomas M. Jauk
Nathans Kinder
Paul Wilms, Jan Andreesen, Foto: Thomas M. Jauk
Nathans Kinder
Charlott Lehmann, Paul Wilms, Foto: Thomas M. Jauk
Nathans Kinder
Paul Wilms, Jan Andreesen, Foto: Thomas M. Jauk
Nathans Kinder
Paul Wilms, Foto: Thomas M. Jauk
Nathans Kinder
Robin Jentys, Charlott Lehmann, Foto: Thomas M. Jauk
Nathans Kinder
Paul Wilms, Robin Jentys, Foto: Thomas M. Jauk
Nathans Kinder
Joachim Berger, Paul Wilms, Charlott Lehmann, Foto: Thomas M. Jauk
Nathans Kinder
Joachim Berger, Foto: Thomas M. Jauk
Nathans Kinder
Jan Andreesen, Foto: Thomas M. Jauk
Nathans Kinder
Paul Wilms, Foto: Thomas M. Jauk
Nathans Kinder
Joachim Berger, Foto: Thomas M. Jauk
Nathans Kinder
Charlott Lehmann, Paul Wilms, Foto: Thomas M. Jauk

Pressestimmen

„Bei all dem Mitfiebern vergisst man fast, dass man all das nur auf dem Bildschirm zu Hause und nicht live in der Reithalle des Hans-Otto-Theaters verfolgen kann.“
maz-online.de, Sarah Kugler
„Paul Wilms spielt diesen Kurt so überzeugend zerrissen zwischen Pflichtgefühl und Aufbegehren, Charlott Lehmann ihre Recha so wunderbar "schlau und spitz" (Kurt), dass man dieser Annäherung gern noch viel länger zugesehen hätte: diesem utopischen Moment, wenn Liebe Vorurteile hinfällig macht.“
Potsdamer Neuste Nachrichten, Lena Schneider