J Mozarts Schwester

von Daniël van Klaveren
Maria Anna, Nannerl genannt, und ihr jüngerer Bruder Wolfgang Amadé sind hochbegabt. Mit ihrem ehrgeizigen Vater Leopold Mozart reisen sie mehrere Jahre durch Europa. Überall präsentiert Leopold die Kunstfertigkeiten seiner beiden musikalischen Wunderkinder. Auf den langweiligen Kutschfahrten erfinden die Geschwister ihre eigene Geheimsprache und einen Platz für sich in der Welt der Erwachsenen. Als Leopold eines Tages beschließt, nur noch seinen Sohn zu fördern und mit ihm allein auf Reisen zu gehen, bricht für Nannerl eine Welt zusammen. Die Zurücksetzung ist ihr unverständlich, und die Trennung vom geliebten Bruder fällt ihr schwer. Sie erkrankt und braucht Zeit zur Genesung. Nannerl muss künftig zu Hause bleiben und wird ihre einzig mögliche Rolle in der Gesellschaft schließlich akzeptieren – heiraten, Kinder bekommen und Klavierunterricht geben. 

Daniël van Klaveren (Jahrgang 1983) arbeitet freischaffend als Schauspieler und Regisseur in den Niederlanden, wo „Zus van Mozart“ seit 2015 mit großem Erfolg gespielt wird. – „Eine Ode an alle, die nicht wahrgenommen werden“
Regie Milena Paulovics Bühne und Kostüm Juan León Dramaturgie Carola Gerbert
DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG 16-JAN-2020

MIT

als Nannerl
als Wolfgang
als Vater
Einige Tonaufnahmen, insbesondere Klavierstücke, die Nannerl und Wolfgang vortragen, hat die Pianistin Rita Herzog im Palais Lichtenau in Potsdam eingespielt. Wir danken Herrn Axel Fischer für die großzügige Unterstützung!

Termine

https://www.hansottotheater.de/ Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam

10:00 zu Gast im Kleist Forum Frankfurt (Oder)
https://www.hansottotheater.de/ Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam

10:00 zu Gast im Kleist Forum Frankfurt (Oder)
https://www.hansottotheater.de/ Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam

10:00 Reithalle
https://www.hansottotheater.de/ Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam

14:00 Reithalle
Karten
https://www.hansottotheater.de/ Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam

9:00 Reithalle
https://www.hansottotheater.de/ Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam

11:00 Reithalle
https://www.hansottotheater.de/ Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam

9:00 Reithalle
https://www.hansottotheater.de/ Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam

11:00 Reithalle
https://www.hansottotheater.de/ Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam

15:00 - 16:10 Reithalle
Mozarts Schwester
Clara Sonntag, Foto: Thomas M. Jauk
Mozarts Schwester
v.l. Robin Jentys, Clara Sonntag, Foto: Thomas M. Jauk
Mozarts Schwester
v.l. Robin Jentys, Clara Sonntag, Foto: Thomas M. Jauk
Mozarts Schwester
v.l. Robin Jentys, Tilmar Kuhn, Clara Sonntag, Foto: Thomas M. Jauk
Mozarts Schwester
Robin Jentys, Foto: Thomas M. Jauk
Mozarts Schwester
Clara Sonntag, Foto: Thomas M. Jauk
Mozarts Schwester
v.l. Clara Sonntag, Robin Jentys, Foto: Thomas M. Jauk
Mozarts Schwester
v.l. Tilmar Kuhn, Clara Sonntag, Robin Jentys, Foto: Thomas M. Jauk
Mozarts Schwester
v.l. Robin Jentys, Clara Sonntag, Foto: Thomas M. Jauk
Mozarts Schwester
Clara Sonntag, Foto: Thomas M. Jauk
Mozarts Schwester
v.l. Tilmar Kuhn, Robin Jentys, Foto: Thomas M. Jauk
Mozarts Schwester
v.l. Clara Sonntag, Robin Jentys, Foto: Thomas M. Jauk
Mozarts Schwester
Clara Sonntag, Foto: Thomas M. Jauk
Mozarts Schwester
vorne Tilmar Kuhn, hinten Clara Sonntag, Robin Jentys, Foto: Thomas M. Jauk
Mozarts Schwester
Clara Sonntag, Foto: Thomas M. Jauk
Mozarts Schwester
v.l. Clara Sonntag, Robin Jentys, Foto: Thomas M. Jauk
Mozarts Schwester
v.l. Robin Jentys, Clara Sonntag, Foto: Thomas M. Jauk

Pressestimmen

"Das clevere und ästhetisch ansprechende Bühnenbild von Juan León erlaubt schnelle Szenenwechsel: Übergroße Noten werden je nach Bedarf zu einer Kutsche, einem Klavier oder dem Bett. Lange Bahnen mit Notenlinien zur Rutsche. Durch seine Einfachheit entfrachtet es das Stück, bedarf nicht noch zusätzlicher Aufmerksamkeit. Das gut gelaunte Spiel des Ensembles rückt dadurch in den Vordergrund."
Potsdamer Neueste Nachrichten, Sarah Kugler
"Bei der Lektüre fand ich van Klaverens Stück sehr anrührend. Allein, ich konnte mir nicht so recht vorstellen, wie dieser viele Text und die klassische Musik bei Kindern ankommen. In der Potsdamer Inszenierung funktioniert das gut. Zwei, drei Schulklassen von Zehn- bis Vierzehnjährigen sind hier morgens um zehn zur Premiere gekommen, sobald es losgeht, folgen sie siebzig Minuten lang der Sache konzentriert.“
die tageszeitung, Katrin Bettina Müller