Eine Frage der Haltung

Neue Texte junger Autor*innen

Eine Kooperation des Hans Otto Theaters mit den Studiengängen Szenisches Schreiben und Schauspiel der UdK sowie mit dem theaterdiscounter Berlin mit freundlicher Unterstützung der Mara-und-Holger-Cassens-Stiftung

Texte mit Haltung jungerAutor*innen des Studiengangs „Szenisches Schreiben“ der UdK Berlin kommen indie Reithalle.

DAS LEBEN EINES HALBEN HÄHNCHENS 
von Sarah Kilter

Westberlin. Vier Menschen am Rande der Existenz. Zusammenhalten,damit sie nicht auseinander brechen. Eine Frau hält aus, dass ihr Mann nichts tut. Dann tut er was und sie tut nichts dagegen. In einer Welt, in der Vicky Leandros Freiheit bedeutet. Denn Schlager hält alle vier am Leben und Kippen, Bier und Hoffnung. Wenn man müde ist, aber noch wach genug um nach unten zu treten.Häuser brennen schneller als Systeme.
REGIE Georg Scharegg BÜHNE Matthias Müller KOSTÜME Anne-Sophie Robrahn

Besetzung

Linda Blümchen als Inge
Paulina Bittner als Gacka
Manuel Bittorf als Heinz
Max Schimmelpfennig als Willi
FREIE CHRISTEN 2 (MONSTER)
von Peter Neugschwentner

Ein Vater und seine Tochter widmen ihr Leben der Liebe zu Jesus Christus. In einer freichristlichen Gemeinschaft finden sie finanziellen, emotionalen und sozialen Halt. Wenngleich diese Gemeinschaft ihren Anhängern ein Bollwerk gegen die grausame Realität einer Welt bietet, die nur noch an Konjunktur und Steuerhinterziehung glaubt, droht der Glaube die Menschlichkeit seiner Anhänger*innen zu erodieren. In der Gnade Gottes sieht sich der Vater von jeder Gewalt, die er seiner Tochter antut,losgelöst. Roxana, die Leiterin des Kinderdienstes bei den Freichristen, bittet Jesus jeden Abend ihr eine „gesunde“ Sexualität zu schenken. Und jede Nacht wird die Tochter von einem Monster heimgesucht, das sich dem Willen Gottes nicht unterwerfen möchte. Zwischen religiöser Selbstauflösung und christlicher Nächstenliebe kämpfen die Figuren mit der Unvereinbarkeit von religiöser Wahrheit und den Wahrheiten individuellen Schmerzes.
REGIE Guido Lambrecht BÜHNE & KOSTÜME Matthias Müller

BESETZUNG

René Schwittay* als Vater
Tina Schorcht** als Tochter
Nina Bruns als Monster
David Hörning* als Pater Gerri
Kristin Muthwill* als Roxana
Guido Lambrecht* als Gott

*Ensemblemitglieder des Hans Otto Theaters
**Schauspielstudentin Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF 
SCHAMPARADIES
von Sina Ahlers

Zwei junge Männer eröffnen ein Restaurant direkt an einem Kanal. Arbeit und Privatleben der beiden liegen derart nah beieinander, dass sie bald kollabieren. Ihr einziger Gast bestellt täglich zwar das teuerste Getränk auf der Karte, aber das reicht nicht zum Leben. In der Wohnung über dem Restaurant wohnt eine Mutter mit ihrer Tochter. Sie blicken verzweifelt dem Geburtstag der Tochter entgegen, denn ihre Wünsche sind heimlich und auf ewig dazu verdammt, unerfüllt zu bleiben. Die finanzielle Lage drängt vor allem die Mutter in eine Ecke, in die kaum Licht fällt. - Es führt eine Brücke auf die andere Seite des Kanals. Das Licht ist hier anders, der Boden voll Moos. Ein Ort, wie ein Intimbereich. Alles offen, alles verwundbar.Und wenn sich jemand schämt, bleibt das kein Tabu. Hier können sie um sich schlagen, sich entschuldigen, pusten und es wird besser. Aber einer versinkt im Boden und bringt den Ort ins Wanken.
REGIE Fabian Gerhardt BÜHNE Matthias Müller KOSTÜME Sophie Peters MUSIK Johannes Tuchelt 

BESETZUNG

Vera – Bineta Hansen
Mutter – Tim Freundensprung
Ferdi – Franziskus Claus
Matthias – Robert Flanze
Tine – Ruby Commey
Mascha – Zainab Alsawah 

Termine