Colin Higgins

Colin Higgins wurde 1941 als Sohn einer Australierin und eines Amerikaners auf Neukaledonien (einer Insel mitten im Pazifik) geboren. Den größten Teil seiner Kindheitverbrachte er in einem Vorort von Sydney. In den späten 50iger Jahren zog die Familie nach Kalifornien. Higgins studierte Englische Literatur in Stanford(Kalifornien) und an der Sorbonne (Frankreich), nahm Schauspielunterricht in New York und arbeitete zeitweise als Schauspieler. Ende der 60er Jahre studierte er an der Filmhochschule von Los Angeles. Seine Abschlussarbeit„Harold and Maude“ wurde 1971 in der Regie von Hal Ashby verfilmt, war ein Überraschungserfolg und wurde später zum Kultfilm. Aus dem Film-Script entwickelte Higgins auch eine Theaterfassung und einen Roman. Colin Higgins schrieb sechs weitere Film-Drehbücher,zumeist Komödien, die mit großen Hollywood-Stars, teilweise in der Regie von Higgins selbst, verfilmt wurden und auf dem Kinomarkt erfolgreich waren. 1988 starb er in Beverly Hills an Aids.