Herman Melville

Herman Melville, geboren 1819, fuhr im Jahr 1839 als Schiffsjunge von New York nach Liverpool. Anfang 1841 heuerte er auf verschiedenen Walfängern an, wodurch er unter anderem nach Tahiti gelangte. In seinem ersten Roman „Taipi“ und ein Jahr später seinem zweiten, mit dem Titel „Omu“, verarbeitete er die Südsee-Geschichten und erlangte große Erfolge. 1847 heiratete er Elizabeth Shaw. Sie bekamen zwei Töchter und zwei Söhne, die sich beide das Leben nahmen. Mit seiner Abkehr vom naturalistischen Erlebnisroman,wandten sich seine Kritiker*innen und das Publikum ab. Von 1850 bis 1863 betrieb er den von ihm erworbenen Bauernhof in Massachusetts und schrieb weitere Bücher. In seinen letzten Lebensjahren, zuletzt nach New York zurückgekehrt, konnte er vom Schreiben nicht mehr leben und nahm eine Stellung als Zollinspektor im Hafen an. Kaum jemand erinnerte sich an Melvilles Werk als er 1891 starb. Erst in den 1920er Jahren wurden seine heutzutage weltberühmten Romane – wie Moby Dick – wiederentdeckt.