AG KLIMAWANDEL UND THEATER

Wie begleiten wir als Kulturschaffende den dringend benötigten sozialökonomischen Wandel? Welche Erzählungen, aber auch welches Wissen braucht es, um ihn aktiv mitzugestalten? Die vor zwei Jahren gegründete AG Klimawandel und Theater ist eine offene, interdisziplinäre Arbeitsgruppe für Theaterschaffende, Wissenschaftler*innen, Aktivist*innen und Interessierte. Ob mit oder ohne Vorkenntnisse: Sie sind herzlich eingeladen, mit uns zu denken, sich zu vernetzen und auszutauschen! Gemeinsam nähern wir uns in dieser Spielzeit u. a. Themen wie „Klima und Krieg“, „Klima und Gender“ und „Materialkreisläufe“ an. Wir fragen nach unterschiedlichen Perspektiven und tauschen uns über potenzielle Maßnahmen aus – im Großen wie auch im Kleinen, bei uns selbst. Denn konkretes Handeln ist gefragt und wichtiger denn je!
3-DEZ / 10:30 UHR / IASS POTSDAM
Wasser: Mangel und Überfluss
Dürre und Trockenheit als Folgen des Klimawandels sind auch bei uns spürbar und stellen die Region Berlin-Brandenburg in Hinblick auf die Wasserversorgung vor große Herausforderungen. Gleichzeitig steigen die Risiken für Starkregen und Überschwemmungen. Ein kluges Management ist gefragt. Wie gehen wir mit diesem Spagat und der wertvollen Ressource Wasser um? Welche Handlungsstrategien gibt es, um unsere Region zukunftsfähig zu machen und an die Klimafolgen anzupassen? Und welche Konzepte und Möglichkeiten gibt es in der Kunst? Die „AG Klimawandel und Theater“ will die Vernetzung zwischen Kunst und Wissenschaft fördern und zum gemeinsamen Denken einladen.

Im Dezember tauschen wir uns zu den grundsätzlichen Herausforderungen des zukünftigen Wassermanagements aus und beleuchten Konzepte wie die „Schwammstadt“, aber auch künstlerische Perspektiven auf das Thema Wasser. Diskutieren Sie mit uns! Wir laden alle Interessierten ganz herzlich zum Dialog in die Räume des IASS Potsdam ein!

Bitte melden Sie sich vorab per Mail an bei Sina Flubacher: ag.klimawandel@hansottotheater.de

In Kooperation mit dem IASS Potsdam

PROGRAMM
10:30 Uhr Begrüßung und kurzes Kennenlernen der Teilnehmer*innen
11:00 Uhr Impuls „Niederschläge im (Klima-)Wandel“, Dr. Manuel Rivera (IASS), anschließend Gespräche
11:30 Uhr Impuls „Das Prinzip Schwammstadt als Strategie zur Klimafolgenanpassung“, Dr. Carlo W. Becker (bgrm Landschaftsarchitekten), anschließend Gespräche
12:15 Uhr gemeinsame Mittagspause
13:00 Uhr Impuls und Workshop „Künstlerische und strukturelle Perspektiven – Theater als Ausgleichs- und Retentionsflächen?“, Anne Schneider (Regisseurin, Kollektiv nachhaltige Kultur)
14:30 Uhr gemeinsame Kaffeepause
14:45 Uhr Abschluss & Ausblick (bis 15:30 Uhr)

Termin