Michael Kohlhaas

nach der Erzählung von Heinrich von Kleist
Die Decke der Zivilisation ist dünn: In nur kurzer Zeit wird ein liebender Familienvater und aufrechter Bürger zum wütenden Mordbrenner, der das ganze Land mit Terror überzieht. Der Pferdehändler Michael Kohlhaas ist einer willkürlichen Schikane durch regionale Machthaber ausgesetzt. Vor Gericht fordert er Gerechtigkeit. Durch Vetternwirtschaft in den oberen Kreisen wird seine Klage höhnisch abgewiesen. Seine Frau will ihn im Kampf um seine elementaren Bürgerrechte unterstützen – und wird dabei tödlich verletzt. Jetzt ist die Welt für Kohlhaas endgültig aus den Fugen geraten. Er verliert alles Vertrauen in die Institutionen des Staates und sinnt nur noch auf Rache. Mit einer Bande von Landsknechten zettelt er einen blutigen Guerillakrieg an. Die Stimmung in der Bevölkerung ist äußerst gereizt. Es droht ein Bürgerkrieg. — Das Geschehen in Kleists berühmter Erzählung aus dem Jahr 1810 entwickelt einen ungeheuren Sog und spitzt sich mit enormer sprachlicher wie emotionaler Wucht zu.
mit Beteiligung von Studierenden der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Regie Christoph Mehler Bühne & Kostüme Jennifer Hörr Video Stefano Di Buduo Musik David Rimsky-Korsakow Dramaturgie Christopher Hanf
PREMIERE FEB-2022

MIT