J So lonely

von Per Nilsson
Dramatisierung von Michael Müller
Ein Junge breitet in seinem Zimmer 15 Gegenstände vor sich aus und erzählt die Geschichte seiner ersten Liebe. Detailgenau wie in einem Film lässt er alles noch einmal ablaufen. Wie er das Mädchen im Schulbus zum ersten Mal wahrnahm, es tagelang beobachtete, die ersten Worte mit ihm wechselte. Wie er erfuhr, dass sie Ann-Katrin heißt, wie er sie dank einer deutschen Grammatik zu Hause besuchte und wie es kam, dass er eine Pflanze namens Herztrost mit ihr verbindet. Er erinnert sich an die erste körperliche Annäherung, ihren ersten Kuss, an ihre gemeinsame Nacht allein zu Haus. Aber sie sollte die einzige bleiben. Denn während der Sommerferien veränderte sich alles. Etwas stand plötzlich zwischen ihr und ihm: ein anderer Junge. Was folgte, waren schmerzhafte Eifersucht, quälender Liebeskummer, Einsamkeit. Ist ein Leben „nach ihr“ überhaupt noch denkbar? 

Per Nilsson gewährt mit diesem Stück für zwei Schauspieler*innen tiefe Einblicke in das Gefühlschaos der ersten Liebe. Und er macht Mut, mit diesen Gefühlen umzugehen und darauf zu vertrauen, dass die Zeit Wunden heilen kann.
Regie Petra Schönwald Bühne und Kostüm Ragna Heiny Dramaturgie Bettina Jantzen
PREMIERE 13-DEZ-2019