J Die Biene im Kopf

Wieder einmal hat ihn keiner geweckt. Dabei ist es schon dreiviertel Acht. In dem Jungen steigt Panik auf. Er wird es nicht mehr pünktlich in die Schule schaffen. Außerdem stinken seine Sachen. Das ist peinlich. Seine Mutter kümmert sich nicht um die Wäsche. In der Küche läuft der Fernseher, und es riecht nach kaltem Rauch. Überall stehen Bierflaschen herum. Am Tisch sitzt sein Vater und schnarcht. Schon lange hat der keine feste Arbeit mehr. Der Junge lebt in schwierigen Verhältnissen. Aber er hat auch Fantasie im Kopf. So verwandelt er seinen Alltag in ein Computerspiel mit Abenteuern, die er bestehen muss, damit er von einem Level zum nächsten aufsteigen kann. Wenn ihn die anderen Schulkinder verfolgen, wird er einfach zur Biene, die wegfliegt oder zum Angriff übergeht. Er lässt sich jedenfalls nicht unterkriegen. Weil sich keiner um ihn kümmert, muss er das eben alleine schaffen. Eigentlich ist er ein Held. In seinem ersten Theaterstück für Kinder erzählt der bekannte Dramatiker Roland Schimmelpfennig auf warmherzige, witzige, poetische und schwungvolle Weise die anrührende Geschichte des Jungen, der mit Fantasie und Tapferkeit den Schwierigkeiten seines Lebens trotzt. 
EMPFOHLENES ALTER 9+ / PREMIERE 30-APR-2020