Amadeus

von Peter Shaffer
Während im Wien der 1780er Jahre der Hofkapellmeister Antonio Salieri als der größte Komponist gilt und Triumph auf Triumph häuft, bemüht sich ein ehe- maliges Wunderkind, in der Stadt Fußzu fassen – Wolfgang Amadeus Mozart. Wie ein unflätiger, infantiler Flegelschockiert er die Gesellschaft. Aber seine Kompositionen glänzen in genialer Vollendung, und Salieri vernimmt darin die Stimme Gottes. Warum vermag dieser exaltierte Virtuose das, was er sich selbst immer wünschte: göttliche Musik zu komponieren? Dazu verdammt, die eigene künstlerische Mittelmäßigkeit zu erkennen, will Salieri den Kampf gegen Gott aufnehmen und die Karriere dieses „auserwählten Geschöpfes“ ruinieren. Er nutzt all seinen Einfluss bei Hofe, scheut weder vor Manipulation und Erpressung noch vor handfesten Intrigen zurück. Gelingt es ihm, einen Zipfel von Mozarts nahender Unsterblichkeit zu fassen – notfalls mit der Legende, dessen Mörder zu sein?

Mit dem 1979 in London uraufgeführten Erfolgsstück des britischen Autors Peter Shaffer (1926-2016), dessen spätere Verfilmung in der Regie von Miloš Forman mit mehreren Oscars prämiert wurde, ist das Schauspielensemble des Hans Otto Theaters nach acht Jahren wieder Gast im beeindruckenden barocken Ambiente des Schlosstheaters im Neuen Palais.
Regie Bettina Jahnke Bühne & Kostüm Juan León
PREMIERE MÄRZ-2021

MIT