Werden auch Sie ein Teil der Bürgerbühne!

Egal, wo Sie wohnen. Egal, wie alt Sie sind. Egal, was Sie beruflich machen und ob Sie schon einmal mit Theater in Berührung gekommen sind oder nicht. Erobern Sie die Bretter, die die Welt bedeuten, indem Sie sich einbringen, einmischen und öffentlich mit anderen positionieren. Ziel ist es, gemeinsam einen Ort der Teilhabe zu schaffen, in dem es um die Auseinandersetzung mit unserer Gesellschaft, Europa und einer globalisierten Welt geht. Im Januar 2019 ist die Bürgerbühne des Hans Otto Theaters mit einem gemeinsamen Frühstück bereits erfolgreich an den Start gegangen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Teilnehmenden, ihre Geschichten, Wünsche und Erwartungen. Sie bilden die Grundlage für das Programm der Spielzeit 2019/20.


Offener Bürgertreff

Dieses Format richtet sich an alle, die sich in lockerer Atmosphäre austauschen und ausprobieren möchten. Gesprächsrunden, Improvisationen und praktische Schauspielübungen bilden die Grundlage bei den zweimal im Monat stattfindenden Treffen. Schreibwerkstätten, in denen biografische oder fiktive Texte entstehen, sind das Material für die szenische Arbeit. Jede theatrale Form ist denkbar. Der Offene Bürgertreff soll ein Spielort, Denkraum und Mitmachkosmos sein.

LEITUNG Oliver Toktasch

ANMELDUNG UNTER Tel. 0331 9811-160 oder buergerbuehne@hansottotheater.de

Jugendclub HOT

Mit Beginn dieser Spielzeit wird unser Jugendclub, der sich an junge Menschen ab 16 Jahre wendet, zum Teil der Bürgerbühne und beschäftigt sich mit dem Spielzeitthema „Offenheit“. Wofür muss man offen sein? Wovor sollte man sich vielleicht verschließen? Und was passiert, wenn man alle Türen hinter sich zugeschlagen hat? Wir begeben uns auf die Suche nach klassischen und modernen Texten zum Thema sowie nach eigenen biografischen Erfahrungen. Das Ziel ist, am Ende selbst ein Stück auf die Bühne zu bringen, wobei es sich sowohl um eine klassische Inszenierung als auch eine Eigenproduktion handeln kann. Ihr seid über 16 Jahre und habt Lust mitzumachen?

LEITUNG Michael Böhnisch

ANMELDUNG BIS 30-SEP-2019 UNTER m.boehnisch@hansottotheater.de

Das offene Mehr

Ein Mehr. Ein Mehr an Offenheit, das uns ermöglicht zu sein, wer wir sind. Das uns ermöglicht, den eigenen Horizont zu erweitern, indem wir die Widersprüchlichkeiten unserer Welt auch als Chance begreifen. Zugleich in der Einzahl und im Plural denkend, um die Wechselwirkung von Individuum und Gemeinschaft konstruktiv auszuloten. Jenseits der Angst.
Die erste Produktion der Bürgerbühne des Hans Otto Theaters ist eine MutPROBE mit dem Ziel, sich selbst im ZusammenSPIEL mit anderen ein STÜCKweit neu zu entdecken und zu erfinden. Ausgangspunkt werden Ihre Geschichten und Erfahrungen sein. Welche Vorstellungen verbinden Sie mit einer offenen Gesellschaft, und welche Befürchtungen haben Sie? Was könnte Ihrer Meinung nach der Mehrwert sein?
Darüber hinaus wollen wir gemeinsam mit Ihnen das Bühnenpotenzial aufspüren, das in Ihnen steckt. Dabei geht es nicht darum zu versuchen, es den Schauspieler*innen gleichzutun. Vielmehr steht die Entwicklung einer ganz eigenen Qualität des Spiels im Mittelpunkt der Theaterarbeit, um sich auf Augenhöhe begegnen zu können.
Kommen Sie mit uns auf diese Reise über das offene Mehr. Geankert wird am Tiefen See, gespielt in der Reithalle.
Wir freuen uns auf Sie! Es spielen Mitglieder der Bürgerbühne sowie Schauspieler*innen des Hans Otto Theaters. 

REGIE Manuela Gerlach CO-REGIE Oliver Toktasch BÜHNE & KOSTÜME Matthias Müller

PREMIERE 23-MAI-2020 / REITHALLE

ANMELDUNG BIS 30-SEPTEMBER Tel. 0331 9811-160 oder buergerbuehne@hansottotheater.de

Was ist eigentlich eine Bürgerbühne?

Eine Umfrage in Potsdam
„Eine Bürgerbühne sollte offen sein für alle Theaterinteressierten aus der Stadt und um die Stadt herum. Sie könnte Menschen zusammenbringen, Kreativität, Mut, und Selbstvertrauen fördern, Freude bringen und positiv zur sinnvollen Freizeitgestaltung beitragen.“ 
Andrea, 49, Inhaberin einer Fleischerei

„Ein Ort der Zusammenkunft, des Austauschs und des Vorstellens. Hier geht es um jeden Einzelnen und alle zusammen. Um Weltbewegendes und Belangloses. Es geht um das Leben an sich.“ 
Adrian, 16, Schüler 

„Eine Bühne für alle. Der Background ist egal. Ein Ort, an den man gern kommt, sich ausprobiert und über sich hinauswachsen kann. Wo man von der Vielfalt profitiert. Gehört werden. Gesehen werden. Auf Augenhöhe.“ 
Fe, 22, Studentin 

„Eine Bürgerbühne ist für mich ein geschützter Raum, wo die Menschen sich mit ihren verschiedenen Perspektiven auseinandersetzen können, unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit und ihrer Hautfarbe von Herzen sprechen und von Herzen zuhören.“ 
Kamal, 39, Erzieher 

„Die Leute aus der Konsumhaltung rausholen. Selbst tätig werden! Stadtpolitische Themen verhandeln, die wirklich interessieren. Auf Spielfreude und Kreativität setzen – den Bürgern etwas zutrauen! Den Fokus nicht verlieren, damit der Austausch nicht in allgemeinem Gebrabbel über den eigenen kleinen Kosmos endet.“ 
Dörte, 83, Historikerin / Pädagogin 

„Eine Bürgerbühne ist wie ein Open Space, das Bürgern Zugriff zum Theater gibt. Vielleicht können Leute mit Ideen Skripte schreiben und andere setzen diese um. Für mich geht es um direkte Demokratie bei der Auswahl und Umsetzung. Darum, das Interesse an Kultur zu erhöhen, in dem man direkt am Prozess teilnimmt.“ 
Austin, 23, Startup-Unternehmer

„Ich finde die Idee in der Theorie gut. Sofern man es schafft, Bürger aus unterschiedlichen Milieus und mit unterschiedlichen Meinungsbildern zusammenzubringen, kann ich mir durchaus vorstellen, dass solche Projekte auch einen gesellschaftlichen Mehrwert erzeugen.“
Lukas, 34, Angestellter