Stadt der Zukunft

Wie weiterleben nach der Diktatur?

Publikumsgespräch zu »Der Tod und das Mädchen« mit Experten
Mit Dr. Uta Gerlant von der Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße,
dem syrischen Aktivisten Jalal Mando und der Traumatherapeutin
Karen Kaouk
Tagtäglich berichten die Medien von den weltweit stattfindenden Kriegen und blutigen Konflikten, von Verfolgung, Willkür und Folter. Viel seltener erfährt man jedoch davon, wie das Leben nach dem Krieg, nach der Diktatur für die Menschen konkret weitergeht. Welche Wege finden die Länder im Umgang mit der historischen Schuld ihrer jüngeren Vergangenheit? Wie sollen die Opfer eigentlich jemals Gerechtigkeit erfahren, wenn die Täter die Wahrheit verborgen halten? Wie lässt sich der Kreislauf der Gewalt durchbrechen? Und kann Vergebung den Wunsch nach Rache überwinden?

Das Stück »Der Tod und das Mädchen« des chilenischen Dramatikers Ariel Dorfman wirft viele dieser Fragen auf, die u. a. auch im Zusammenhang mit der Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit hochinteressant sind. Im Anschluss an die Vorstellung (19:30 Uhr in der Reithalle) laden wir zum Gespräch ein mit Dr. Uta Gerlant, Historikerin und Leiterin der Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße, der Traumatherapeutin Karen Kaouk und dem syrischen Aktivisten und Künstler Jalal Mando, der zwei Jahre Folter und Willkür in den Militärgefängnissen des Assad-Regimes erlebt hat.
Der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen zum Stück
»Der Tod und das Mädchen«
Dezember 2017 Mittwoch 13.
Januar 2018 Dienstag 16. Montag 29.
Mittwoch, 13.12.2017
Stadt der Zukunft

Rio Reiser unplugged
19:00
http://www.hansottotheater.de/
Hans Otto Theater
Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam
Reithalle Forum
8 €
Dienstag, 16.01.2018
19:30
http://www.hansottotheater.de/
Hans Otto Theater
Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam
Reithalle Forum
5 €
Montag, 29.01.2018
Stadt der Zukunft

19:00
http://www.hansottotheater.de/
Hans Otto Theater
Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam
Reithalle Forum
5 €