Stadt der Zukunft

Tag der offenen Gesellschaft

Die große Tafel für Vielfalt und Verständigung.
Mit Musik!
16. Juni 2018, 19:30 Uhr, Reithalle Forum
In Zusammenarbeit mit der Initiative »Die offene Gesellschaft«
Im November 2015 war es das Hans Otto Theater, an dem eine Debatte über die offene Gesellschaft startete, eine bundesweite Debatte, die in den folgenden Monaten an vielen Theatern und anderen Orten des Landes geführt wurde. Mit dabei waren Harald Welzer von der Stiftung »Futurzwei« als Mitinitiator, Susan Neiman vom Einstein-Forum Potsdam und der Schriftsteller Ingo Schulze. Ein Jahr später, im Oktober 2016 öffnete dann unsere »Stadt der Zukunft« ihre Pforten, ein Ort der Begegnung, der Kunst und des lebendigen Gesprächs. Hier diskutierten wir weiter: Wie könnte sie aussehen, die Stadt der Zukunft? Wie möchten wir zusammenleben? Welches Land wollen wir sein? Wie gestalten wir Gegenwart und Zukunft? Im Juni schließt unsere »Stadt der Zukunft« nach mehr als 40 Veranstaltungen. Nochmals feiern wir die Vision einer offenen Gesellschaft, eines Zusammenlebens in Vielfalt und Verständigung. Gemeinsam mit vielen anderen überall in ganz Deutschland möchten wir ein Zeichen setzen für Freundlichkeit, Offenheit und Solidarität.

Wir laden ein zu einer festlichen Tafel, an der Freunde und Fremde zusammenkommen, um sich auszutauschen, gemeinsam zu essen, zu trinken und zu feiern. Verschiedene Persönlichkeiten aus Potsdam halten kleine Tischreden. Außerdem beteiligen sich Schauspieler unseres Ensembles. Und: Es gibt Musik! Die Berliner Band »Nova fliegt zum Mond« präsentiert ihren furiosen Mix aus Wild Gypsy-Swing, Balkan und Folk. Ein Sound, der gute Laune verbreitet, direkt ins Blut geht und Lust macht zu tanzen.
Als Tischredner sind mit dabei:
- Julia Schoch (Potsdamer Autorin)
- Ortwin Renn (Direktor am Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. (IASS) in Potsdam)
- Anja Engel (Künstlerin und Kulturmanagerin, Rechenzentrum Potsdam)
- Doris Lemmermeier (Integrationsbeauftragte des Landes Brandenburg)
- Martina und Günter Kruse (Flüchtlingscafé Babelsberg)
- Sharon Kotkovsky (Journalistin und Performerin aus Tel Aviv, lebt in Potsdam)
- Kamal Bader (syrischer Schauspieler, Regisseur und Theaterpädagoge)
- Kathrin Ollroge (Bildende Künstlerin)
- Christian Leonhardt (Projektentwickler, Projektleitung Soziokultur)