Gastspiel des Staatstheaters Cottbus

Ritter Blaubart

Jacques Offenbach
Operette in drei Akten
Neue deutsche Übertragung nach dem Original von Henri Meilhac und Ludovic Halévy von Walter Felsenstein und Horst Seeger.
Ritter Blaubart liebt amouröse Abenteuer und entledigt sich der Frauen anschließend auf höchst ungewöhnliche Art: Er lässt sie der Reihe nach umbringen. Diesmal hat er es auf ein Bauernmädchen abgesehen, die resolute Boulotte. Blaubart macht sie zu seiner sechsten Frau, während er insgeheim die zarte Schäferin Fleurette als Gattin Nummer sieben vormerkt. Zu spät durchschaut Boulotte, was sie erwartet. Doch sie überlebt sowohl die heuchlerischen Attacken am Hofe des Königs Bobèche als auch das für sie bestimmte Gift.
In seiner 1866 im Théâtre des Variétés erfolgreich uraufgeführten Operette jongliert Offenbach virtuos zwischen Pastorale und ironisch gebrochener »Grand Opéra« und persifliert die bizarre Kriminalstory durch eine quirlige, bis in die Groteske gesteigerte Musik.
»Die Stammgäste und langjährigen Freunde der Berliner Komischen Oper glaubten im Jugendstiltheater, ihren Augen nicht zu trauen: Auferstanden aus den Grüften: Des verehrten Walter Felsensteins legendäre Inszenierung …, seinerzeit gespielt von 1963 bis 1992. Vom Hirtenhüttchen und Bauernhütchen bis zum samtstreifigen Ritterkostüm und zur königlichen Glatze stimmte einfach alles.« (Lausitzer Rundschau)
Inszenierung
Musikalische Leitung
Alexander Merzyn
Regie
Steffen Piontek
Bühne / Kostüme
Mike Hahne
Choreografie
Winfried Schneider
Chöre
Christian Möbius
Besetzung
König Bobèche
Matthias Bleidorn
Königin Clementine
Gesine Forberger
Graf Oscar
Heiko Walter Ulrich Schneider
Graf Alvarez, Höfling
Christian Henneberg
Ritter von und zu Blaubart
Jens Klaus Wilde
Boulotte
Carola Fischer
Popolani
Andreas Jäpel
Fleurette, Prinzessin Hermia
Liudmila Lokaichuk
Daphnis, Prinz Saphir
Dirk Kleinke
Isaure
Debra Stanley
Héloise
Rahel Brede Marlene Lichtenberg
Rosalinde
Katharina Dittmar Beate Dittmann-Apel
Eleonore
Uta Ecke Sandra Bösel
Blanche
Julie Szelinsky
Mit dem Opernchor, der Statisterie sowie dem Philharmonischen Orchester des Staatstheaters Cottbus


Zu Gast am 2. und 4. März 2018