Annette Pullen

Annette Pullen wurde 1974 in Gelsenkirchen geboren. Nach dem Studium der Angewandten Theater- und Literaturwissenschaften in Gießen war sie von 2000 bis 2003 Regieassistentin am Thalia Theater Hamburg. Danach arbeitete sie als freie Regisseurin, u. a. am Thalia Theater Hamburg, am Schauspiel Hannover, Schauspiel Essen, Theater Kiel, Theater Magdeburg, Staatstheater Stuttgart, Nationaltheater Weimar sowie am Deutschen Theater Berlin. Ihre Arbeiten umfassen neben Stücken von Gegenwartsautoren wie Nis-Momme Stockmann (»Kein Schiff wird kommen«, nominiert für den Mülheimer Dramatikerpreis) und Dea Loher auch zahlreiche Klassiker. 2007 wurde ihr der Dr.-Otto-Kasten-Preis, der Förderpreis der Deutschen Intendanten, verliehen. Von 2011 bis 2015 war sie Leitende Schauspielregisseurin am Theater Osnabrück und inszenierte dort u. a. die Uraufführungen von Theresia Walsers »Eine Stille für Frau Schirakesch« (eingeladen zu Autorentheatertagen am DT Berlin 2012) und Azar Mortazavis »Ich wünsch mir eins« (eingeladen zu den Autorentheatertagen am DT Berlin 2013, nominiert für den Mülheimer Dramatikerpreis 2013). Am Hans Otto Theater inszenierte sie Goethes »Clavigo« und zuletzt als Deutschsprachige Erstaufführung »People Respect Me Now« von Paula Stenström Öhman.