Deutschsprachige Erstaufführung

People Respect Me Now

Paula Stenström Öhman
Aus dem Schwedischen von Ute Scharfenberg
Koproduktion mit der Filmuniversität Babelsberg »Konrad Wolf«
An einer Schule gab es einen Vorfall. Was genau passierte, bleibt zunächst ungewiß, aber im Raum steht: Es hatte mit Gewalt zu tun. Es scheint mehrere Täter zu geben, die nicht zusammenpassen, unter ihnen zwei Schüler, ein Lehrer, ein Vater … Wie ein kriminalistisches Puzzlespiel rekonstruiert das Stück das Geschehen und fragt, was dazu führte. Es bringt uns zu den Schülern, in die Familien, ins Lehrerzimmer, in die Elternrunde, ins Jugendamt. Es zeigt uns im O-Ton, wie die Figuren, ob jung oder erwachsen, leben, wie sie an ihren Haltungen arbeiten, welche Entscheidungen sie treffen in einer Zeit, in der Sicherheiten schwinden, Verhältnisse sich verflüssigen und das Vertrauen in Recht und Gerechtigkeit, auch in eigene Handlungsmacht, zunehmend vergeht – in der das System sich fundamental wandelt. Einfühlsam, aber auch provokant, mit einem feinen Gespür für Humor und Hintersinn, stellt es in seinen Szenen und Berichten eine Gesellschaft auf den Prüfstand, die ins Rutschen gerät. Einfache Antworten gibt es hier nicht, Abschiebung von Verantwortung auf andere oder »die Gesellschaft« auch nicht. Ein Satz wird zum Kerngedanken: »Jetzt bin ich vom Thema abgekommen, aber das hängt zusammen. Alles hängt zusammen.«
Paula Stenström Öhman, Mankell-Stipendiatin und Preisträgerin der schwedischen Ibsengesellschaft, schrieb das Stück 2015 auf der Grundlage von Recherchen. Es vertrat Schweden auf dem Festival New Nordic Drama 2016.
Koproduktion mit der Filmuniversität Babelsberg »Konrad Wolf«, Studioinszenierung des 3. Studienjahrs Schauspiel.

Hinweis zur Inszenierung:
Wir weisen Sie darauf hin, dass in der Vorstellung Stroboskop-Licht zum Einsatz kommt.
Inszenierung
Bühne
Kostüme
Dramaturgie
Besetzung
Aliki Hirsch Ewa Noack Anne Sofie Schietzold Sarah Schulze Tenberge Robin Berenz Tom Böttcher Matthias Gärtner Robin Jentys
Premiere 10. Dezember 2016
»Im Mikrokosmos Schule werden hier beinahe alle Gesellschaftsprobleme abgehandelt. (…) Alles in allem gibt das ein Wahnsinnsfutter für die acht Schauspielstudenten der Filmuniversität Babelsberg, die von einer Sekunde auf die andere in unzählige Kinder- und Erwachsenenrollen schlüpfen. (…) Eine rasante Inszenierung.«
Potsdamer Neueste Nachrichten
»Über den Krimi hinaus bildet das Stück aber auch eine tiefe Wahrheit unseres Zusammenlebens ab: Von jedem Menschen kennen wir kaum mehr als ein, zwei Puzzleteile des Charakters. Paula Stenström Öhman macht es sich nicht so einfach, den Mensch nur in Fassade und Kern aufzuspalten, nein, jeder ist komplex und vielschichtig.«
Die Deutsche Bühne
»Auf der leeren Bühne der Reithalle dienen durchsichtige Vorhänge als Raumteiler oder als Projektionsflächen für bunte Lichter und Videos. Auf Bürostühlen rollen die Spieler umher, sie geben alles: eine Lolita, die mit Schmollmund nicht nur ihre blonden Haarsträhnen um den Finger wickelt, der coole Ober-Macho, der bei Erwachsenen kaum ein Wort rauskriegt, der schmächtige Außenseiter, der selbstverliebte Trainer-Schönling, der schöngeistige Musiklehrer. Und alle zeigen, was sie drauf haben.«
Die Deutsche Bühne
April 2017 Montag 10. Freitag 28.
Mai 2017 Montag 8.
Montag, 10.04.2017
18:00 – 19:50
http://www.hansottotheater.de/
Hans Otto Theater
Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam
Reithalle
23 €
Freitag, 28.04.2017
19:30 – 21:20
http://www.hansottotheater.de/
Hans Otto Theater
Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam
Reithalle

Ausverkauft!

Eventuelle Restkarten an der Abendkasse
Montag, 08.05.2017
Zum letzten Mal
18:00 – 19:50
http://www.hansottotheater.de/
Hans Otto Theater
Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam
Reithalle