Die Stunde da wir nichts voneinander wußten

Peter Handke
Kooperation mit dem Kleist Forum Frankfurt (Oder)
Am Anfang ist da ein »freier Platz im hellen Licht«. Menschen erscheinen, begegnen einander für einen Augenblick und verschwinden wieder im Dunkel. Manche kommen wieder, andere nicht. Männer und Frauen, Paare und Passanten. Sie flanieren, schweben vorüber. Unbekannte zumeist, ein paar Bekannte darunter. Exzentriker und Unscheinbare, Liebende und Schönheiten, Getriebene und Einsame. Unzählige Details blitzen auf, und Bezüge scheinen zu entstehen. Doch keiner spricht ein einziges Wort. Im Aufleuchten und Erlöschen der Figuren entsteht ein poetischer Bilderbogen, der in seiner Sprachlosigkeit überwältigt. Das Stück öffnet einen Assoziationsraum, der weit in die Vergangenheit und Gegenwart Europas greift, in dem jeder Zuschauer seine eigenen Geschichten  wiederfinden kann und zugleich Zeuge von Menschengeschichten wird.
Der österreichische Autor, Dramatiker und Übersetzer Peter Handke ist einer der erfolgreichsten und streitbarsten deutschsprachigen Schriftsteller. Sein Werk wurde international mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis und dem Würth-Preis für Europäische Literatur. Vor fast einem Vierteljahrhundert schuf Peter Handke ein textloses Theaterwunder, das Theatergeschichte schrieb und mit der Zeit an Aktualität und Wirklichkeit stets hinzugewonnen hat. Ein Stück mit einem weit aufgerissenen Himmel und wie geschaffen für unsere widersprüchliche Gegenwart.

»Ein freier Platz im hellen Licht«

Inszenierung
Kostüme
Musik
Choreografie
Dramaturgie
Besetzung
Premiere 9. Juni 2017
»Ein dunkel glühendes Meisterwerk. – (All die Bilder) will man sich für immer einprägen, (sie) wieder und wieder abrufen können.«
Potsdamer Neueste Nachrichten
»Radikal, sprachlos, voller Fantasie – eine Bilderflut, die keine Pausen kennt. (…) Es entsteht der Eindruck, in den Maschinenraum menschlicher Gefühle zu blicken.«
Märkische Allgemeine Zeitung
»Die Kostüme von Amit Epstein sind so präzise und zugleich verspielt, so schön und erzählerisch, dass fast jedes von ihnen eine eigene Rolle spielt. Wie in einem Flagshipstore hängen diese Wunderwesen, alle aus durchsichtiger Gaze, in zitronengelb, neongrün und rosa, in silber und gold, auf langen Stangen aufgereiht links und rechts des Brunnens.«
Potsdamer Neueste Nachrichten
Oktober 2017 Samstag 21. Samstag 28.
November 2017 Freitag 17.
Samstag, 21.10.2017
19:30 – 21:00
http://www.hansottotheater.de/
Hans Otto Theater
Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam
Neues Theater
13 - 33 €
Samstag, 28.10.2017
19:30 – 21:00
http://www.hansottotheater.de/
Hans Otto Theater
Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam
Neues Theater
13 - 33 €
Freitag, 17.11.2017
19:30 – 21:00
http://www.hansottotheater.de/
Hans Otto Theater
Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam
Neues Theater
13 - 33 €