Bilder deiner großen Liebe

Wolfgang Herrndorf
Nach dem gleichnamigen Romanfragment
Bearbeitet von Robert Koall
Ein Mädchen öffnet die Tore einer Klinik und läuft ins Freie, barfuß, mit zwei Überlebensdosen Tabletten in der Tasche ihrer Cargohosen. Auf ihrem Weg ins Offene durchquert sie eine verzauberte Landschaft voller Wunder, in der es Pappelsamen schneit und der süße Duft von Lichtnelken durch die Nächte strömt, und begegnet ihren rätselhaften Bewohnern: einem taubstummen Jungen, der ihr bereitwillig antwortet, einem Jäger, der neben seiner Waffe tot im Wald liegt, einem Schriftsteller, der in zwei Zimmern eine kranke Frau und die Erinnerung an ein Kind aufbewahrt, und einem philosophischen Binnenschiffer, oder Bankräuber im Ruhestand?, mit dem sie sich jedenfalls auf Anhieb glänzend versteht und der sie flußaufwärts mitnimmt. Für alle Träumer und Suchenden, die sie auf ihrer langen Wanderschaft trifft, wird die Begegnung mit Isa zu einer Begegnung mit sich selbst.
Wolfgang Herrndorfs unvollendetes Romanfragment, das der Dresdner Dramaturg Robert Koall zu einer kraftvollen und sensiblen Theaterfassung verdichtete, ist eine geheimnisvolle und bildmächtige Parabel auf die unbändige Kraft des Lebendigseins – aber auch auf die Unbehaustheit im eigenen Dasein, die Suche nach Licht und einer unkündbaren Beziehung.
Inszenierung
Bühne / Kostüme
Musik / Video
Dramaturgie
Besetzung
Premiere 22. Januar 2016
»Als lebensverliebte, vom Leben und sich selbst gehetzte Isa verwischt Nina Gummich Trennlinien zwischen Normal und Wahnsinnig, zwischen Innen- und Außenwelt – ein ungemeiner Publikumserfolg.«
Theater der Zeit
»Eine großartige Solo-Show für Nina Gummich – und ein herzzerreißend lebensbejahender Tanz über den Abgrund.«
Potsdamer Neueste Nachrichten
»Nina Gummich geraten die vielen Worte, die Mimik und die Gesten so lebhaft, so spontan und untheatralisch, dass der Zuschauer ihrem übersteigerten Optimismus und ihren schillernden Wahrheiten gern folgt. (…) Eine beachtenswerte Aufführung (mit) melancholischem Drive.«
Märkische Allgemeine Zeitung
Mai 2017 Samstag 20.
Samstag, 20.05.2017
Zum letzten Mal
19:30 – 21:00
http://www.hansottotheater.de/
Hans Otto Theater
Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam
Reithalle