Familiengeschäfte

Alan Ayckbourn
Deutsch von Marius von Mayenburg
Idealismus und Geschäft sind kein Widerspruch! Davon ist Jack überzeugt. Als er aus der Tiefkühlbranche an die Spitze der familieneigenen Möbelfirma wechselt, schwört er die Sippschaft auf eine Unternehmensethik ein, die diesen Begriff auch verdient: auf gegenseitiges Vertrauen und ehrliche Arbeit. Schnell aber merkt er, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht in seinem Familienbetrieb. Als er einen Detektiv einschaltet, wird die Familie nervös. Sämtliche näheren Verwandten haben sich nämlich entschieden, die Grenze zwischen kleiner Gefälligkeit und Bestechung flexibel zu interpretieren. Und die Mafia hilft ihnen dabei. Mit anderen Worten: Die Firma blüht auf einem Sumpf aus Korruption und schmutzigen Geschäften. Da wird ein Privatdetektiv schnell zum Problem. Dafür, dass er seine Ermittlungsergebnisse nicht an den Staatsanwalt weiterleitet, will er – Geld. Viel Geld. Und bald steckt der rechtschaffene Jack bis zum Hals mit in dem Sumpf, den er trockenzulegen gedachte. Die Zwänge des Systems halt. So kommt es zu allerlei aberwitzigen Verwicklungen mit Geldkoffern, Ehekrisen und Leichen in der Badewanne. Bis auch der letzte Rest von Moral wie eine Supernova verglüht.
Das Stück vom Komödien-Altmeister Ayckbourn ist eine bissige Satire über korrupte Wirtschaftspraktiken, die unsere Gesellschaft bis in ihr Kapillarsystem durchdringen. Es bietet reichlich Action, Slapstick, Wortwitz und eine Ansammlung liebevoll gezeichneter gieriger, neurotischer, betrügerischer netter Typen mit seltsamen Obsessionen. Eine ganz normale Familie eben.

Mit freundlicher Unterstützung
Inszenierung
Besetzung
Jack McCracken, ein Geschäftsmann
Poppy, seine Frau
Ken Ayres, sein Schwiegervater
Tina, seine ältere Tochter
Roy Ruston, Tinas Mann
Samantha, seine jüngere Tochter
Cliff, sein Bruder
Anita, Cliffs Frau
Desmond, sein Schwager
Harriet, Desmonds Frau
Yvonne Doggett, Harriets Schwester
Benedict Hough, Privatdetektiv
Die Rivetti-Brüder (Lotario, Uberto, Orlando, Vincenzo, Giorgio)
Premiere 3. Dezember 2016
»Überragende Schauspielerleistung. (…) Dreizehn großartige Schauspieler, die auf der Bühne sprühen, sich verausgaben, voller Ideen für Details ihrer Figuren – Gesten, Blicke, Hüftschwünge.«
Potsdamer Neueste Nachrichten
»Alan Ayckbourn blickt mit schwarzem britischen Humor auf die Frustrationen des weißen Mittelstands und die seltsamen Verrenkungen der Menschen bei ihrem Versuch, sich ein wenig Glück im Unglück zu verschaffen.«
rbb Kulturradio
Februar 2017 Mittwoch 22.
April 2017 Samstag 8.
Mittwoch, 22.02.2017
19:30 – 21:50
http://www.hansottotheater.de/
Hans Otto Theater
Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam
Neues Theater
Die Vorstellung muss leider entfallen.
Grund für die Spielplanänderung ist eine Erkrankung im Ensemble. Wir spielen stattdessen »Ein Sommernachtstraum«. Informationen zu Umtausch und Rückgabe Ihrer Karten finden Sie hier. Wir bitten um Verständnis.
Freitag, 03.03.2017
19:30 – 21:50
http://www.hansottotheater.de/
Hans Otto Theater
Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam
Neues Theater
13 - 33 €
Donnerstag, 16.03.2017
19:30 – 21:50
http://www.hansottotheater.de/
Hans Otto Theater
Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam
Neues Theater
13 - 33 €
Samstag, 08.04.2017
19:30 – 21:50
http://www.hansottotheater.de/
Hans Otto Theater
Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam
Neues Theater