Wildwuchs.
Junge Texte fürs Theater

18. und 19. Februar 2017
Festivalprojekt des Hans Otto Theaters und
der Universität der Künste Berlin
In einer Langen Nacht der jungen Autoren präsentiert das Hans Otto Theater gemeinsam mit der UdK Werkstattinszenierungen neuer Texte von Studierenden des Studiengangs Szenisches Schreiben. So können Sie sich einen Eindruck davon machen, wer die neuen Dramatiker von heute sind. Welche Themen sie bewegen. Welche künstlerischen Formen sie ausprobieren. Unter der Leitung erfahrener Regisseure stehen Schauspielstudierende der UdK und Schauspieler unseres Ensembles gemeinsam auf der Bühne. In Gesprächen mit dem Dramatiker John von Düffel stellen wir die Autoren vor.
»Festival der Hoffnungen. (…) Ein junges Publikum in Partystimmung im proppenvollen Foyer und ein nicht abreißender Strom theaterhungriger Besucher.« (Märkische Allgemeine Zeitung)

PRISMAR – Eine Stadt am Rande des Grundgesetzes
vom 13. Jahrgang Szenisches Schreiben UdK
Die kleine Gemeinde Prismar hat kulturell nicht viel zu bieten, außer einer alten Hotelvilla, in der einmal ein berühmter Künstler geboren wurde, und dem angrenzenden FKK-Verein, dessen Mitglieder im Stadtbild sehr präsent sind. Doch dieses Grundrecht auf »Freizügigkeit« der Prismarer ist in Gefahr. Denn die alte Hotelvilla soll zum Flüchtlingsheim umfunktioniert werden, und wie kann das gehen, Willkommenskultur ohne Textilien? AutorInnen des Studiengangs Szenisches Schreiben schrammen die Randgebiete eines großen Konflikts im kleinen Prismar.
Regie: Markus Dietze
Bühne und Kostüme: Matthias Müller
Mit: Luisa-Céline Gaffron, Selin Dörtkardes, Nicolas Lehni, Nikolay Sidorenko, Manuel Tschernik, Eric Wehlan

FEIGE UND BANANENBOX von Rinus Silzle
Tristesse ist in der Kleinstadt angesagt: Das Freibad wurde wegsaniert, und nun ist auch noch das Handy futsch. Leider stellen sich für Konstanze und Niklas die kreativen Wiederbeschaffungsmaßnahmen als komplizierter heraus als gedacht. Derweil hat Sophie ganz andere Sorgen, denn der 18jährige Dominik will partout nichts von ihr wissen. Als sich auch noch Dominiks Mutter einmischt, die seit ihrer Trennung von Dominiks Vater immer erratischer agiert, da ist das Wochenende schon gelaufen, bevor es überhaupt begonnen hat, oder doch nicht?
In hochkomischen Dialogen schafft Silzle ein virtuoses Tableaux jugendlichen Lebensgefühls. Der Text wurde mit dem Sonderpreis des Deutschen Kindertheaterpreises 2016 und dem Jugendtheaterpreis 2016 ausgezeichnet.
Regie: Aurelina Bücher
Bühne und Kostüme: Matthias Müller
Mit: Luise Aschenbrenner, Luise Deborah Daberkow, Jonas Götzinger, Eddie Irle, Gro Swantje Kohlhof

ANKOMMEN – UMFALLEN von Lars Werner
Martin und Andrea sind ein Paar. Sie fahren in den Urlaub. Den brauchen sie auch – miteinander und auch ein bisschen voneinander. Ihr Ziel ist St. Brieuc, Frankreich. Dort wohnt Oliver, Martins alter Freund und vielleicht auch Rivale, der sich für ein anderes Leben entschieden hat. Aber welches?
Zwischen dem Ankommen des Pärchens und dem Umfallen beschreibt der Text von Lars Werner mit sehr genauen, pointierten Dialogen den Wahnsinn der Endzwanziger zwischen Lebensentwürfen und Lebenswirklichkeit.
Regie: Fabian Gerhardt
Bühne: Matthias Müller
Kostüme: Anneke Goertz
Mit: Luca Füchtenkordt, Gro Swantje Kohlhof, Nicolas Lehni

Die Idee für das Festival hatten Tobias Wellemeyer vom Hans Otto Theater, John von Düffel, Professor für Szenisches Schreiben, und Marion Hirte, Professorin für Produktionsdramaturgie an der UdK. Mit dem Festival knüpft das Hans Otto Theater zugleich in neuer Form an seine erfolgreiche Tradition der »Potsdamer Werkstatt-Tage« an.
Mit freundlicher Unterstützung der Mara-und Holger-Cassens-Stiftung.