Drachen und Ritter (6+)

Eva Maria Stüting
So edel der hochedle Ritter Kunibert auch ist, er hat ein gewaltiges Problem – er gilt leider als potthässlich, sogar in seinen eigenen Augen. Vielleicht wäre das im ritterlichen Königreich noch zu verschmerzen, doch Kuniberts Stellung krankt auch daran, dass er noch nie einen Drachen getötet, geschweige denn ein Burgfräulein befreit hat. So kommt der Auftrag zur Bewährung, den ihm die tafelnde Runde seiner Ritterkollegen gibt, nicht überraschend: Ganze drei Tage gibt man ihm Zeit, um einen Drachenkopf und ein Burgfräulein abzuliefern, sonst wird er zum Tellerwäscherknecht degradiert. Und so macht sich der arme Kunibert zwecks Erfüllung seiner Mission auf den Weg in den Niemandswald: Drachen gibt es dort zu Hauf, zudem ist der Wald voller gefährlicher Räuber. Kunibert hat also jede Chance, entweder ruhmvoll zu siegen oder ebenso ruhmvoll zu sterben. Doch mit einem hat niemand gerechnet, nicht einmal Kunibert selbst: Damit, dass er über höchst eigene Gaben verfügt, die ihm in der Not von Nutzen sind. Der Drache, Fräulein Kunigunde, die tafelnde Runde und wir alle können gespannt sein!
»Drachen und Ritter« ist ein turbulentes Kinderstück mit viel Musik. Es geht um Kämpfen, Lernen und Siegen, um Selbst- und Fremdbild, um Freundschaft und Liebe – und um die Ritterlichkeit, die in jedem von uns steckt. Ganz nebenbei erzählt das Stück, warum man auch ohne Heldentaten ein Held sein kann, inklusive formidablem Happy End!
Inszenierung
Bühne / Kostüme
Dramaturgie
Theaterpädagogik
Kerstin Kusch
Besetzung
Ritter Kunibert
Kunigunde
Zauberer Zot
Klavier
Christian Deichstetter
Premiere 27. Februar 2014
»Eine hinreißende Inszenierung. (…) Da brennen am Ende bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen die Hände vom tosenden Applaus.«
Potsdamer Neueste Nachrichten