12.10.2016

Veranstaltungen im Rahmen von
»Anders als du glaubst …«

Unter dem Titel »Anders als du glaubst …« dreht sich vom 18. Oktober bis 30. November in Potsdam alles um den Dialog zwischen den Religionen und Kulturen. 25 Glaubensgemeinschaften, Bildungsträger, Kultureinrichtungen, Sozialverbände und weitere Organisationen bieten an zahlreichen Orten in Potsdam über 75 Veranstaltungen an – auch das Hans Otto Theater beteiligt sich mit drei Veranstaltungen an dem vielseitigen Programm.

»Refugees‘ Club«
Musik und Begegnungen
Der »Refugees Club« ist ein offener Treffpunkt für Potsdamer und Flüchtlinge: Hier trifft man sich zur lockeren interkulturellen Session, um miteinander ins Gespräch zu kommen, Kunst zu machen, neue Freunde zu finden und zu tanzen. Musiker, Poeten, Künstler, Tänzer, und Schauspieler präsentieren Kurz-Auftritte und kleine Konzerte, erzählen Geschichten, lesen Gedichte, zeigen Filme und bieten allerlei Spontanes. Dieses Mal stehen u. a. religiöse Traditionen der Geflüchteten im Blickpunkt.
Am 24. Oktober, 19:00 Uhr, Hans Otto Theater/ Reithalle Forum
Der Eintritt ist frei.

Vorstellung und Podiumsgespräch
»Geächtet« von Ayad Akhtar
Bissig, pointiert, komisch und abgründig zugleich bringt der amerikanische Autor Ayad Akhtar die großen Themen unserer Zeit auf die Bühne: Identität und Religion, Integration und Rassismus, Gott und Geld. Der Anwalt Amir, ein perfekt integrierter Amerikaner pakistanisch-muslimischer Abstammung, und seine Frau Emily, eine aufstrebende Künstlerin mit christlichem Hintergrund, laden Emilys Galeristen Isaac, er wiederum ist jüdischer Herkunft, und dessen afroamerikanische Frau Jory zur Dinner-Party ein. Als man bei Tisch auf das Thema Religion und Terror zu sprechen kommt, zerbrechen die Fassaden aufgeklärter Toleranz ... Im Anschluss an die Vorstellung gibt es ein Publikumsgespräch mit dem Religionswissenschaftler Dr. Hans-Michael Haußig (Universität Potsdam) und dem Potsdamer Trauma- und Psychotherapeuten Ahmed Al-hafedh.
Am 11. November, 19:30 Uhr, Hans Otto Theater/ Neues Theater

Podiumsdiskussion
»Welches Land wollen wir sein?
Zündstoff Religion: Passt der Islam zur offenen Gesellschaft?«
Wie halten wir es mit der Religion? 57% der Deutschen sehen im Islam eine Bedrohung. Woran liegt das? Warum beschwören Menschen, die sonst wenig mit dem Christentum am Hut haben, die panische Vorstellung vom Untergang des »christlichen Abendlandes«? Wo liegen die Grenzen der Toleranz auf dem Gebiet der Religion? Es diskutieren Petra Bahr von der Konrad-Adenauer-Stiftung, die Autorin Sineb El Masrar (»Muslim Girls«) und Ender Cetin (Vorsitzender der Sehitlik-Moschee in Berlin-Neukölln).
Am 21. November, 19:00 Uhr, Hans Otto Theater/ Reithalle Forum
Der Eintritt ist frei.