Niklas Ritter

Niklas Ritter studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Er arbeitete zunächst als Videokünstler, dann als freier Regisseur an den Staatstheatern in Dresden, Frankfurt, Stuttgart, Hamburg, am Deutschen Theater Berlin und am Maxim Gorki Theater in Berlin. Von 2011 bis 2013 war Niklas Ritter Leitender Regisseur am Anhaltischen Theater in Dessau, wo er u. a. Shakespeares »Hamlet«, Tschechows »Der Kirschgarten«, Horváths »Kasimir und Karoline«, Georg Seidels »Carmen Kittel« sowie Ibsens »Peer Gynt« in einer spartenübergreifenden Produktion mit dem Musiktheater herausbrachte. Zuletzt erarbeitete er u. a. Jean-Luc Godards »Week-End« am Staatstheater Stuttgart, Schillers »Die Räuber« am Theater Bonn, Dürrenmatts »Das Versprechen« am Konzert Theater Bern sowie Joël Pommerats »La Révolution #1 – Wir schaffen das schon« (DSE) am E.T.A. Hoffmann Theater Bamberg und das Trashmusical »Shockheaded Peter« von den Tiger Lillies am Deutschen Theater in Göttingen. Außerdem inszenierte Niklas Ritter in den Jahren unter der Intendanz von Tobias Wellemeyer kontinuierlich am Hans Otto Theater in Potsdam, u. a. Ingmar Bergmans »Das Schlangenei« und Lucy Prebbles »Enron« (jeweils als Deutschsprachige Erstaufführung), John Steinbecks »Von Mäusen und Menschen« und Dürrenmatts »Der Besuch der alten Dame«.