Fabian Gerhardt

Fabian Gerhardt, 1971 geboren, studierte von 1991 bis 1995 Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Im Anschluss folgten Engagements am Schauspiel Leipzig, am Theater Bremen und am Schauspiel Hannover. Danach war er freischaffend an großen Theatern in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln und Hannover tätig. Von 2009 bis 2012 war Fabian Gerhardt Ensemblemitglied am Staatsschauspiel Dresden, wo er mit »Die Insel« von Athol Fugard auch sein Regiedebüt gab. Es folgten »Burn Baby Burn« von Carine Lacroix und »Szenen der Freiheit« von Jan Friedrich am DT Berlin, »Punk Rock« von Simon Stephens am Schauspiel Frankfurt und »Arc de Triomphe« nach dem Roman von Erich Maria Remarque am Schauspielhaus Bochum. Seine erste Operninszenierung stellte er 2016 mit »Iris« von Pietro Mascagni an der Neuköllner Oper vor, gefolgt von »AFFE«, einem Stück mit den Songs von Peter Fox' Album »Stadtaffe«. Am Hans Otto Theater inszenierte er »Die Kunst des negativen Denkens« von Bård Breien, »Wie man unsterblich wird« von Sally Nicholls und mit Schauspielstudenten »Kaspar« von Peter Handke sowie mehrere Werkstattaufführungen junger Texte für das gemeinsame »Wildwuchs«-Festival des Hans Otto Theaters und der UdK.