Sonny Thet

Sonny Thet wurde 1954 in Kambodscha in einer Musikerfamilie geboren und wuchs am Hof des Königreichs Kambodscha auf. Am staatlichen Konservatorium Phnom Penh studierte er Musik, bis ihn 1969 Prinz Sihanouk zum Studium der europäischen Musik an die Musikhochschule in Weimar entsandte. Nach seinem Abschluss im Fach Cello wurde er 1971 Mitbegründer der legendären Gruppe Bayon. Sonny Thet ist auf einer Reihe von Instrumenten ein Multitalent. Hauptsächlich als Cellist tätig, pflegt er mühelos zwischen der Khmer Pentatonik, dem Jazz, der Klassik und dem Rock hin- und herzuwandern. Er hat zahlreiche CDs veröffentlicht. Als international gefragter Musiker führen ihn Soloauftritte durch Europa, Asien und in die USA – 2011 auch erstmals wieder nach Kambodscha. Außerdem hat Sonny Thet viele namhafte Künstler, wie u. a. Rio Reiser, Katja Riemann, Sophie Rois und die »Söhne Mannheims«, begleitet. 2010 wurde er mit seiner Band »Bayon« mit dem deutschen Weltmusik-Preis »Ruth« ausgezeichnet. Genreübergreifende Projekte mit Schauspielern, Tänzern, bildenden Künstlern und Autoren haben Sonny Thet zudem als multimedialen Künstler bekannt gemacht. So wirkte er bereits 2002/2003 am Hans Otto Theater als Musiker in der Produktion »Fluchtwege« (R: Yüksel Yolcu) mit, die den Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin erhielt und zu zahlreichen Gastspielen an andere Theater und auf Festivals eingeladen wurde.