Christopher Hanf

Dramaturg
Geboren 1966 in Wittingen. Studium der Germanistik und Evangelischen Theologie in Göttingen, Wien und Hamburg. Erstes und Zweites Staatsexamen. Leitende Mitarbeit am Göttinger Studententheater ThOP als Regisseur und Dramaturg; Lehrauftrag für Theaterübungen an der Universität Göttingen.
1999 – 2001 Dramaturg am Schauspiel Frankfurt.
2001 – 2007 Dramaturg an den Freien Kammerspielen Magdeburg bzw. am Theater Magdeburg; u. a. Konzeption und Leitung der Reihe »nachtcafé« mit zahlreichen Autorenlesungen, Podiumsdiskussionen, Vortragsveranstaltungen, Konzerten, Schauspielerprogrammen und Partys.
2007 Autor und Dramaturg bei der Produktion »Klassentreffen. Die zweite Generation« am Berliner HAU im Rahmen des Festivals »Beyond Belonging«, kuratiert von Shermin Langhoff, Regie: Lukas Langhoff. Eingeladen zum Festival »Almanci!« in Istanbul; Gastspiel am PS122, New York.
2008 – 2010 Dramaturg am Schauspielhaus Bochum; u.a. im Rahmen des Bochumer Uraufführungsfestivals »Ohne alles«; Erstellung des Stücktexts »Ute« auf Grundlage von Wolfgang Welts Roman »Buddy Holly auf der Wilhelmshöhe« sowie Inszenierung von Marc Beckers »Der Textmann«.
2010 – 2013 Dramaturg am Theater Bonn; u.a. Dramaturgie bei der Produktion »Ein Volksfeind«, eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2012.
2014 – 2015 Dramaturg am Hessischen Landestheater Marburg; u.a. Konzeption und Durchführung der Reihe »Wilde Schwäne« mit Konzerten, Talkrunden, Lesungen, Theateraufführungen, Schauspieler-programmen, Performances und Kopfhörerpartys. In diesem Rahmen Inszenierung des Stücks »Wir sind Hundert« von Jonas Hassen Khemiri.
Leitung, Szenische Einrichtung
Dramaturgie
Dramaturgie
Dramaturgie
Dramaturgie
Dramaturgie
Dramaturgie
Dramaturgie